Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Mit Unterstützung des Landratsamtes Ortenaukreis fließen im Jahr 2013 über 2,2 Millionen Euro an Fördergeldern aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) in den Ortenaukreis. Mit dieser Summe werden Projekte von Gemeinden, Privatpersonen und Unternehmen gefördert. „Ich freue mich, dass der Ortenaukreis landesweit auch dieses Jahr zu den Regionen mit den höchsten Fördersummen zählt“, erklärt Landrat Frank Scherer. „Das ist ein wichtiger Beitrag, um die Entwicklung des ländlichen Raums im Sinne der Gesamtstrategie des Ortenaukreises vorwärts zu bringen“, so Scherer.Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum fördert das Land Baden-Württemberg Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaftskraft und Wertschöpfung, zur Entwicklung von Arbeitsplätzen und zum Ausbau der Infrastruktur im ländlichen Raum. Die Mittel fließen in strukturschwache Gemeinden, die aufgrund ihrer Lage und Finanzkraft als benachteiligt betrachtet werden.„Über 55 Prozent der beantragten Zuschüsse wurden gewährt“, informiert Edwin Dreher, Dezernent für den Ländlichen Raum beim Landratsamt. „Mit der Umsetzung der Projekte werden Investitionen in Höhe von über 16 Mio. Euro ausgelöst. Das bedeutet einerseits Verbesserungen in der Substanz von Bauten und höhere Energieeffizienz, andererseits auch bessere Produktionsbedingungen für einzelne Betriebe. Insgesamt ist damit eine Wertschöpfung für die Region verbunden“, so Dreher. 44 formal förderfähige Anträge gingen 2013 beim Landratsamt Ortenaukreis ein, davon fünf kommunale, 16 gewerbliche und 23 private. Das Dezernat Ländlicher Raum im Landratsamt berät bei der Antragsformulierung und gibt Tipps zu wichtigen Details. In einem Koordinierungsausschuss, dem Vertreter des Ortenaukreises, des Regierungspräsidiums und der Kommunen angehören, werden die Anträge bewertet, priorisiert und dem Ministerium Ländlicher Raum zur Entscheidung vorgelegt. Die Förderung wird als Kofinanzierung geleistet und setzt eine Eigenbeteiligung von rund 50 bis 80 Prozent der Antragsteller voraus.