Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Kulinarische Ortenau.
Reissuppe oder Maisfladen statt Müsli und Marmelade zum Frühstück – wer neugierig auf andere Kulturen ist und gerne Neues probiert, kann sich die Welt durch einen internationalen Gastschüler ins Haus holen. Mit der Unterstützung von Landrat Frank Scherer sucht die Länderorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. weltoffene Familien im Ortenaukreis, die ab Februar für ein Jahr ein Gastkind bei sich willkommen heißen. Ein internationaler Gastschüler bringt nicht nur frischen Wind in den Familienalltag, sondern macht auch seine Kultur für die ganze Familie erlebbar. Auf sehr persönliche Weise gewinnt jedes Familienmitglied während des gemeinsamen Zusammenlebens spannende Einblicke in andere Lebensweisen und entdeckt zugleich seine eigene Kultur aus einem neuen Blickwinkel. Auch Landrat Frank Scherer ist von dem Abenteuer Gastfamilie überzeugt: „Die Aufnahme eines internationalen Familienmitglieds auf Zeit im eigenen Zuhause ist eine Erfahrung, von der alle Beteiligten profitieren. Täglich Gemeinsamkeiten zu entdecken und kulturelle Unterschiede zu verstehen, schweißt Gastfamilie und Gastkind zusammen. Der unbezahlbare Lohn sind weltweite Freundschaften, die oft ein Leben lang halten“, so der Landrat. Aus diesem Grund unterstützt Scherer in diesem Jahr die gemeinnützige Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. bei der Suche nach ehrenamtlichen Gastfamilien im Ortenaukreis, die ab Februar 2013 einen Gastschüler aufnehmen können. Juan Nicolas aus Kolumbien ist einer der 200 Jugendlichen, die für ein Schuljahr die Region erkunden und Deutsch lernen möchten. Am meisten freut sich der 17-Jährige darauf, als richtiges Familienmitglied in den neuen Alltag einzutauchen, die Gewohnheiten seiner neuen Familie auf Zeit kennenzulernen und seine eigene Kultur mit ihr zu teilen. Gastfamilie kann fast jede Familie werden, auch Alleinerziehende und kinderlose Paare. Wichtig sind lediglich ein Interesse an anderen Kulturen, Offenheit, Geduld und natürlich ein freies Bett. Betreut werden die Gastfamilien und Austauschschüler während des gesamten Aufenthalts von ehren- und hauptamtlichen AFS-Mitarbeitern in der Region, die für alle Fragen und Belange ein offenes Ohr haben.Interessierte Familien können sich ab sofort im AFS-Regionalbüro Süd unter 0711 - 8060769-0 oder  melden. Weitere Informationen zum AFS-Gastfamilienprogramm gibt es unter .