Hilfsnavigation

Garagenprojekt Lahr

Im Garagenprojekt Lahr werden seit 1997 jugendliche Schulpflichtige und junge Erwachsene betreut, die in ihrer schulischen, beruflichen, sozialen und persönlichen Entwicklung gefährdet sind.

Oft sind sie durch traditionelle Angebote von Jugendhilfe, Schule und Arbeitsverwaltung nicht mehr erreichbar und es drohen fehlende Schulabschlüsse, Dauerarbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung.

Häufig finden sich in den Schilderungen  der jungen Menschen über ihre bisherigen Erfahrungen eine Anhäufung von Misserfolgserlebnissen und eine daraus resultierende Vermeidung von weiteren schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Anforderungen. 

Das Garagenprojekt Lahr bietet jungen Menschen die Chance, wieder Spaß am Lernen und Bildung und einen Neueinstieg in Arbeit oder Ausbildung zu finden.

Das Konzept beruht auf drei zentralen Bausteinen: Sozialpädagogik, Schulpädagogik und praktische Arbeit mit Arbeitsweltbezug.  Schwerpunkt bildet die intensive und individuell ausgerichtete Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Allgemeine Projektziele

  • Aufbau einer beruflichen Perspektive sowie soziale Integration und Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmenden
  • Reintegration in schulische Bildungsgänge, berufliche Ausbildung, Fördermaßnahmen oder geregelte Arbeit
  • Vermeidung langfristiger Arbeitslosigkeit, gesellschaftlicher Ausgrenzung und sozialer Isolation und den damit verbundenen persönlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgerisiken

Grundsätzliche Projektinhalte und -angebote

  • Arbeits- und sozialpädagogische Betreuung und Begleitung
  • Stabilisierung im sozialen Kontext (z.B. durch Schaffung einer Tagesstruktur, intensive Elternarbeit)
  • Gemeinsame Erarbeitung beruflicher Perspektiven, vertiefte Berufsorientierung
  • Einübung und Stabilisierung von beruflichen und sozialen Schlüsselqualifikationen (z.B. Durchhaltefähigkeit, Pünktlichkeit, Mitarbeit oder Teamfähigkeit)
  • Durchführung zusätzlicher Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen (z.B. Computerführerschein, Maschinenführerschein)
  • Umfassende Netzwerkarbeit (z.B. Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis, Agentur für Arbeit, Schulsozialarbeit, Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Lahr, Kommunaler Sozialer Dienst, Betriebe)
  • Aufsuchende und nachgehende Arbeit (z.B. morgendliches Abholen)
  • Einstiegsbegleitung für neuaufnehmende Betriebe
  • Intensive Nachbetreuung für Teilnehmer/innen und Anlaufstelle für ehemalige Teilnehmer/innen

Unsere Leistungen:

Träger des Garagenprojektes ist das Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Soziale und Psychologische Dienste. Es ist fachlich und organisatorisch an die Psychologische Beratungsstelle Lahr angebunden. Dadurch sind eine qualitativ hohe Betreuungsqualität und die Vernetzung zu weiteren Hilfen gewährleistet. Das Garagenprojekt ist nach AZAV zertifiziert.
 
Weitere Kooperationspartner sind die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis, die Agentur für Arbeit, das Staatliche Schulamt, die Theodor-Heuss-Schule Lahr, die Stadt Lahr sowie verschiedene Haupt- und Förderschulen, Berufliche Schulen und zahlreiche örtliche Betriebe.

Das Garagenprojekt Lahr wird unterstützt vom Förderverein "Millions for kids" e.V. und der "Siegfried Freyler Jugendhilfe-Stiftung".

Leitung:

Ingrid Tita

Telefon: 07821 9157 0
Willy-Brandt-Straße 11 Fax: 07821 9157 50
77933 Lahr E-Mail: Garagenprojekt

Kontakt

Leitung: Ingrid Tita
Amt für soziale und psychologische Dienste
Willy-Brandt-Straße 11
77933 Lahr
Karte anzeigen

Telefon: 07821 9157-0
Fax: 07821 9157-2550
Amt für Soziale und Psychologische Dienste
Lange Straße 51
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9769
Fax: 0781 805-9520

Kontaktformular

Dokumente