Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.

Die Vergütung für den Fahrdienst für Menschen mit Behinderung wird rückwirkend ab dem 1. April 2015 erhöht. Dies hat der Sozialausschuss des Ortenaukreises in seiner heutigen Sitzung beschlossen. Er entspricht damit einem Antrag des Arbeiter-Samariter-Bundes Baden-Württemberg e.V.- Region Mittelbaden (ASB), der gemeinsam mit dem DRK Wolfach diesen Fahrdienst betreibt.

„Dank der Fahrdienste können schwerbehinderten Menschen ihre Besorgungen erledigen - von Einkäufen über Behördengängen bis hin zum Besuch von Freunden und Verwandten oder kultureller Veranstaltungen. Sie sind wichtig, weil sie die gesellschaftliche Teilhabe erleichtern“, erklärt Georg Benz, Sozialdezernent im Landratsamt Ortenaukreis.

Seit 2004 wurden den Dienstleistern jährlich unverändert 64.422 Euro für ihre Fahrten vergütet. Die Kosten für Benzin und die Fahrzeugunterhaltung sind seither deutlich angestiegen. Zudem hat sich die Fahrleistung des ASB 2014 gegenüber dem Vorjahr um 44,6 Prozent erhöht, die des als Subunternehmen im Kinzigtal tätigen DRK um 27,7 Prozent. Daher haben die Kreisräte zugestimmt, die Vergütung rückwirkend ab April 2015 und nochmals ab Januar kommenden Jahres jeweils um rund 7,5 Prozent zu erhöhen. Für den Ortenaukreis entstehen dadurch Mehrkosten von rund 3.620 Euro im laufenden Jahr und rund 5.100 Euro jährlich ab 2016.

Berechtigt den Fahrdienst zu nutzen, sind außergewöhnlich gehbehinderte Personen, die eine Genehmigung des Amts für Soziales und Versorgung erhalten und dort eine Wertmarke in Höhe von 72 Euro pro Jahr erworben haben, es sei denn sie sind aufgrund ihrer besonderen Situation von den Gebühren befreit. Den Fahrdienst können auch Bewohner von Heimen nutzen, wenn die eigenen Kapazitäten des Hauses nicht ausreichen. Im Jahr 2014 waren 292 behinderte Menschen teilnahmeberechtigt, den Dienst in Anspruch genommen haben 124 Schwerbehinderte.

Die von den Teilnehmenden entrichteten Gebühren gibt das Landratsamt an den ASB weiter. Wenn die Fahrten des ASB unverändert bleiben, würde demnach die durchschnittliche Vergütung ab sofort bei 90 Cent und ab 2016 bei 96 Cent pro Kilometer liegen.

Die Fahrten werden von Sonntag bis Donnerstag bis 22 Uhr und am Freitag und Samstag bis 22 Uhr angeboten, müssen jedoch drei Tage im Voraus angemeldet werden.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government