Hilfsnavigation

  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau
  • Wir beraten Sie gerne.

„Im Ortenaukreis kann auch in diesem Jahr wieder bedenkenlos ins kühle Nass gesprungen werden“, teilt Dr. Thomas Wolf vom Gesundheitsamt beim Landratsamt Ortenaukreis mit. Die Ergebnisse der ersten Beprobung zeigen, dass alle der 21 untersuchten Badegewässer den strengen EU-Richtwerten entsprechen und eine ausgezeichnete bis gute Badewasserqualität aufweisen.

„Die Überwachung der Badegewässer hat rund zwei Wochen vor Beginn der Badesaison begonnen und umfasste die Entnahme und Untersuchung von Wasserproben“; informiert Wolf. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf Escherichia coli (E. coli) und „intestinale Enterokokken“, Bakterien also, die auf eine fäkale Verunreinigung schließen lassen.

„Zudem haben wir die hygienische Gesamtsituation vor Ort überprüft. Dabei fällt in den letzten Jahren an einigen Badegewässern der hohe Bestand an Wasservögeln auf, die in und um das Wasser ihre Exkremente hinterlassen. Dies kann schlechte Folgen für die Badewasserqualität haben“, macht Wolf aufmerksam. Wasservögel sind Zwischenwirte bestimmter Parasiten, sogenannter Zerkarien, die im ungünstigsten Fall nach dem Bad einen schmerzhaften Hautausschlag auslösen können. Das Gesundheitsamt weist deshalb darauf hin, dass Wasservögel möglichst von den Badegewässern ferngehalten werden sollten, dazu gehört auch das Unterlassen von Füttern dieser Tiere in diesem Bereich.
Die Badegewässer werden im Abstand von vier Wochen während der Badesaison vom 1. Juni bis 15. September kontrolliert. Grundlage ist die Badegewässerverordnung Baden-Württemberg vom Januar 2008, in der die EU-Richtlinie 2006 über die Qualität der Badegewässer umgesetzt wird.

Die Laborergebnisse stellt das Gesundheitsamt zeitnah in die Badegewässerkarte der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/12521) ein.

Als Badegewässer gelten Seen, in denen häufig gebadet wird und die das Gesundheitsamt im Einvernehmen mit den Gemeinden als Badegewässer festlegt. „Die Gemeinden haben die Pflicht, die Öffentlichkeit über die erhobenen Befunde zu informieren. Die Bürger können sich an der Umsetzung der Badegewässerverordnung beteiligen, indem sie Vorschläge bei den Gemeinden einbringen oder auch Beanstandungen melden“, so Wolf.

Die 21 überwachten Badegewässer im Ortenaukreis sind der Achernsee in Achern, der Baggersee in Friesenheim–Schuttern, der Königswaldsee in Hohberg–Hofweier, der Badestrand Niederschopfheim in Hohberg–Niederschopfheim, der Baggersee Grafenhausen in Kappel-Grafenhausen, der Badesee in Kehl–Goldscheuer, der Baggersee Kieswerk Vogel in Kehl–Kork, der Waldmattensee in Lahr–Kippenheimweiler, der Baggersee in Meißenheim, die Baggerseen Fohlengarten und Wacholderrain in Neuried–Altenheim, der Baggersee Stockfeldsee in Neuried–Dundenheim, das Strandbad Gifiz und der Burgerwaldsee in Offenburg, der Badesee Freistett in Rheinau–Freistett, der Badesee in Rheinau–Honau, der Baggersee Allmendsee in Rust, der Badesee in Schutterwald, der Baggersee Anglerheim in Schwanau–Nonnenweier, der Waldsee in Willstätt–Hesselhurst und der Baggersee Kieswerk Vogel in Willstätt–Legelshurst.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government