Hilfsnavigation

  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau
Großes Bild anzeigen
Abteilungspräsident Claus Walther (4. v. l.), Regierungspräsidium Freiburg, übergibt Landrat Frank Scherer (3. v. l.) die Vereinbarung zur Planungsdurchführung für den Umbau der Maiwaldkreuzung im Beisein der beteiligten Stadtoberhäupter

Der Umbau der Maiwaldkreuzung (L87/K5312) zwischen Achern-Wagshurst und Rheinau-Memprechtshofen zu einem Kreisverkehrsplatz rückt näher. Das haben der Landrat des Ortenaukreises, Frank Scherer, und Abteilungspräsident Claus Walther, Regierungspräsidium Freiburg, bei einem Vor-Ort-Termin an dem Knotenpunkt deutlich gemacht. Mit dabei waren auch Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach und Rheinaus Bürgermeister Michael Welsche, die sich auch in ihrer Funktion als Kreisräte immer wieder für eine verkehrssichere Lösung an diesem Gefahrenpunkt eingesetzt hatten.

„Bald wird sich die Verkehrssituation an der Maiwaldkreuzung entschärfen. Insbesondere werden sich die Bürger aus Achern-Wagshurst und Rheinau-Memprechtshofen, die die K 5312 überqueren oder in die Landesstraße einbiegen müssen, freuen, dass ein lang gehegter Wunsch in absehbarer Zeit umgesetzt wird“, sagte Frank Scherer. Die Maßnahme stehe seit 2011 auf der Prioritätenliste und der Ortenaukreis habe seinen Kostenanteil auch bereits im laufenden Haushalt bereitgestellt.

Das Regierungspräsidium Freiburg und der Ortenaukreis haben eine Vereinbarung über die Durchführung der Planung für den Umbau des Knotenpunktes der Landesstraße L 87 und der Kreisstraße K 5312 geschlossen. Danach übernimmt der Ortenaukreis die Planung für die gemeinsame Maßnahme. Die Kosten von rund 500.000 Euro tragen das Land und der Ortenaukreis jeweils etwa zur Hälfte.

„Wir und der Ortenaukreis beabsichtigen, den Knotenpunkt der Landesstraße L 87 mit der Kreisstraße K 5312 westlich der Autobahnanschlussstelle Achern (Maiwaldkreuzung) zu einem Kreisverkehr umzubauen. Durch diesen Umbau soll insbesondere die Verkehrssicherheit, aber auch die Leistungsfähigkeit des Knotenpunkts verbessert werden“, betonte Abteilungspräsident Claus Walther vom Regierungspräsidium Freiburg. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass der Zuschuss des Landes für 2016 genehmigt wird, so dass der Kreisel dann unverzüglich gebaut werden kann.

Zum Gesamtprojekt Maiwald gehört auch ein rund 3,8 Kilometer langer Rad- und Gehweg entlang der K 5312 zwischen der Maiwaldkreuzung und Memprechtshofen.

Als weiterer Teilabschnitt sollen die Fahrbahndecke der K 5372 zwischen Memprechtshofen und Gamshurst erneuert und parallel dazu ein rund 2,7 km langer Rad- und Gehweg angelegt werden. Den Bau dieser Teilprojekte hat das Landratsamt Ortenaukreis für 2017 vorgesehen, sofern das Regierungspräsidium auch hierfür die beantragten Mittel freigibt.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government