Hilfsnavigation

  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Kulinarische Ortenau
Großes Bild anzeigen
Deutsche und französische Touristiker besichtigen die Ortenau, hier in der Zeller Keramik Manufaktur mit Geschäftsführer Ralf Müller (2. R., 3. v. r.).

Der Ortenaukreis hat touristisch viel zu bieten. Einige seiner Highlights besuchten diese Woche rund 40 touristische Fachleute aus dem deutsch-französischen Oberrheingebiet bei einer Expertentour.

„Ich freue mich, dass so viele touristische Akteure auch aus dem benachbarten Ausland gekommen sind, um den Facettenreichtum der Ortenau kennenzulernen. Mit Informationen aus erster Hand können sie besser für unsere Region und unsere touristischen Attraktionen werben“, erklärt Petra Kiefer, stellvertretende Tourismusbeauftragte des Ortenaukreises.

Sie hatte mit ihrem Team die Fahrt im Rahmen des Projekts Upper Rhine Valley organisiert. Das vom EU-Förderprogramm Interreg unterstützte Projekt hat die touristische Vermarktung des Oberrheingebiets im Ausland zum Ziel. Neben der Besichtigung touristischer Höhepunkte hatten die touristischen Akteure auch Gelegenheit zum fachlichen Austausch. Zudem stellte ihnen Natalie Beller den noch jungen Nationalpark Schwarzwald mit seinen Aktivitäten und Angeboten vor.

Erste Station der Tour war die „Zeller Keramik Manufaktur“ in Zell am Harmersbach. Bei einer Führung durch das Museum und der Besichtigung der Produktion erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die traditionsreiche Fertigung von Keramikgeschirren. Die nächste Station war Haslach mit einer Stadtführung durch die historische Altstadt und einem Besuch im Trachtenmuseum, wo die Geschichte und Entwicklung der Schwarzwälder Trachten dargestellt sind. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Traditionsgasthaus „Storchen“ stand eine Führung durch die „Dorotheenhütte“, die letzte, aktive Mundblashütte des Schwarzwaldes, auf dem Programm. Die Fahrt endete in Durbach mit einer Führung durch das „Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle“.

Seit dem Projektstart 2009 fanden zahlreiche Expertentouren im Oberrheingebiet statt, unter anderem durch die Region um Sélestat, den Landkreis Lörrach und Karlsruhe. Kommende Woche findet eine Expertentour durch das Markgräflerland statt.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government