Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
Großes Bild anzeigen
Landrat Frank Scherer (6. v.l.) beim symbolischen Spatenstich für den Neubau des Kreisschulzentrums in Offenburg.

Die Bauarbeiten am gemeinsamen „Gebäude D“ der Kaufmännischen sowie der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen im Kreisschulzentrum in Offenburg können beginnen: Mit dem symbolischen Spatenstich gab Landrat Frank Scherer zusammen mit den beiden Schulleitern, Heinrich Kiefer von den Kaufmännischen Schulen und Thomas Rahner von den Haus- und Landwirtschaftlichen, am gestrigen Montagnachmittag, den 9. März, den Startschuss für ein modernes, multifunktionales Schulgebäude auf dem Campus des Kreisschulzentrums. Mit dabei waren auch Kreisräte, die Architekten Joel Harris und Volker Kurrle vom gleichnamigen Stuttgarter Architekturbüro sowie Vertreter der beauftragten Baufirmen. Die Bauarbeiten beginnen nach dem schriftlichen Abitur Ende März und sollen bis Sommer 2016 und damit rechtzeitig zum Beginn des Schuljahrs 2016/2017 abgeschlossen sein.

„Mit dem Neubau setzen wir ein deutliches Zeichen zur Stärkung des Bildungs- und Wirtschaftsstandorts Ortenau und betonen den hohen Stellenwert, den berufliche Schulen gerade auch im Ländlichen Raum haben. Diese große Investition ist deshalb richtig und wichtig“, so Landrat Frank Scherer. „Dabei führt die Lösung eines gemeinsamen Gebäudes mit Räumen, die von beiden Schulen genutzt werden können, zu Synergien und ist ökonomisch sinnvoll.“

Das neue „Gebäude D“ trägt den Bedürfnissen beider Schultypen Rechnung und fügt sich in den umgebenden Campus ein. So umfasst es etwa Fachräume für beide Schulen sowie ein Arbeitszimmer für Lehrer und einen Konferenzraum. Gemeinsam genutzt werden können die Bibliothek, die EDV-Räume, die Aufenthaltsräume und die neue Mensa. Das flexible Raumkonzept ermöglicht die vielseitige Nutzung von Räumen wie zum Beispiel die Zusammenlegung von Mensa und Konferenzraum zu einem Veranstaltungssaal.

Der Entwurf des Neubaus stammt vom Büro „Harris + Kurrle Architekten“ aus Stuttgart. Sie waren als Sieger aus einem im Jahr 2013 europaweit ausgelobten Architektenwettbewerb hervorgegangen. Die Bauaufträge der ersten Beauftragungsphase, die nach öffentlicher Ausschreibung im Rahmen von Bieterwettbewerben vergeben wurden, gingen an zahlreiche Unternehmen aus der Ortenau.

Das Bauprojekt am Kreisschulzentrum ist eine der derzeit größten Einzelbaumaßnahmen des Ortenaukreises. Für den Neubau wurden 6,3 Millionen Euro veranschlagt. Dafür wird ein Zuschuss vom Land Baden-Württemberg in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro erwartet. In die energetische Sanierung der Gebäude A, B und C des Kreisschulzentrums investiert der Ortenaukreis weitere 8,5 Millionen Euro.

Der Bedarf an neuen Schulräumen besteht bei beiden Schulen bereits seit längerer Zeit. Aufgrund der Entwicklung ihrer Schülerzahlen hatten sowohl die Kaufmännischen Schulen mit dem Wirtschaftsgymnasium als auch die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen mit dem Biotechnologischen und dem Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium bereits im Jahr 2003 Erweiterungsbedarf angemeldet. Der Kultur- und Bildungsausschuss des Kreistags und der Kreistag selbst hatten sich in den Folgejahren intensiv mit der Erweiterung befasst und den gemeinsamen Neubau in den Doppelhaushalt 2009/2010 eingestellt. Aufgrund der Finanzkrise wurde das Neubauprojekt zunächst auf Eis gelegt. Im Sommer 2014 hat der Kreistag den Entwurf endgültig genehmigt und die erforderlichen Finanzmittel bereitgestellt.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government