Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Kulinarische Ortenau
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.

Das Biotechnologische Gymnasium und das Ernährungswissenschaftliche Gymnasium an den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg werden ab dem Schuljahr 2015/16 Tablets im Unterricht einsetzen. In den kommenden drei Schuljahren soll der Schulversuch an insgesamt 36 beruflichen Gymnasien in Baden-Württemberg durchgeführt und der systematische Tablet-Einsatz erprobt werden. Die Offenburger Kreisschule ist eine von zwölf Starterschulen, die schon zum kommenden Schuljahr mit der Initiative beginnen werden. Nachdem das Land Baden-Württemberg Ende vergangenen Jahres die Schule als eine von zwölf Pilotschulen für den Schulversuch ausgewählt hatte, hat nun auch der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises grünes Licht für das Projekt gegeben.

„Der Einsatz von zeitgemäßen, modernen Medien und Geräten im Unterricht bereitet die jungen Menschen ausgezeichnet auf die digitalisierte Arbeitswelt vor“, betonte Georg Benz, Dezernent für Soziales und Bildung im Landratsamt Ortenaukreis. Dies trage zur Attraktivität der Ausbildungsangebote bei und stärke zudem das positive Image der beruflichen Schulen bei Schülern und den dualen Ausbildungspartnern, so Benz weiter. „Daher freue ich mich, dass die Schule mit ihrem didaktischen Konzept zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht das Kultusministerium überzeugen konnte und nun ihre Erfahrungen mit Tablet-Computern weiter vertiefen kann.“

Durch den Schulversuch soll der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern, in Mathematik, den Profilfächern Ernährungslehre und Biotechnologie sowie in Englisch weiterentwickelt werden. Die Schüler sollen lernen ihren Schulalltag mit elektronischen Hilfsmitteln zu organisieren und sich gleichzeitig kritisch mit der digitalen Welt auseinandersetzen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet, um herauszufinden, in wie weit sich der Medieneinsatz auf den Lernprozess und die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler auswirkt.

Das Land fördert die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg mit 15.000 Euro pro Jahr. Der Schulversuch erstreckt sich über drei Jahrgänge und endet im Sommer 2018. Damit werden 45.000 Euro Landesmittel in den Ortenaukreis fließen. Die Schule geht von jährlichen Anschaffungskosten in Höhe von 33.000 Euro aus und wird die Differenz aus ihrem Schulbudget finanzieren, so dass dem Kreis für den Schulversuch keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government