Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.

Dem Gesundheitsamt des Ortenaukreises ist diesen Mittwoch ein Fall einer offenen Lungentuberkulose bei einem Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Ettenheim gemeldet worden. Der 26-jährige Asylbewerber wurde inzwischen isoliert und in eine Lungenfachklinik verlegt, wo er ärztlich betreut wird. „Um eine mögliche Ausbreitung der Tuberkulose zu verhindern, haben wir bereits die Umgebung des Erkrankten untersucht. Alle erwachsenen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft wurden geröntgt oder es wurde eine Blutuntersuchung durchgeführt. Erste Untersuchungsergebnisse sind erfreulicherweise unauffällig“, informiert Dr. Thomas Wolf, Leiter der Umwelt- und Infektionshygiene am Ortenauer Gesundheitsamt. „Die 16 Kinder, die sich in der Unterbringung befinden, werden derzeit ebenfalls untersucht. Ergebnisse erwarten wir Mitte nächster Woche“, so Wolf.

An offener Tuberkulose Erkrankte scheiden beim Sprechen, Husten oder Niesen Erreger aus. Die mit Bakterien behafteten Tröpfchenkerne gelangen in die Luft und können anschließend von anderen Menschen eingeatmet werden. „Ob es aber tatsächlich zu einer Ansteckung kommt, hängt davon ab, wie lange und intensiv der Kontakt mit dem Betroffenen war“, erklärt Wolf.

Personen aus dem weiteren Umfeld des Erkrankten werden derzeit vom Gesundheitsamt und Mitarbeitern des Migrationsamtes ermittelt und informiert.

In jedem Einzelfall wird über weitere Maßnahmen entschieden. Personen, die möglicherweise mit dem Betroffenen Kontakt hatten, können sich direkt an das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0781-805-9700 wenden. Bei dringendem Beratungsbedarf sind Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten unter 0781-805-9695 erreichbar.

Tuberkulose ist weltweit verbreitet. Die ansteckende Erkrankung wird durch Bakterien verursacht. In der Regel kann sie gut durch eine Kombination von Antibiotika behandelt werden. Lediglich bei einem geringen Teil der infizierten Personen bricht die Krankheit aus, die sich dann langsam über Wochen und Monate entwickelt.

Am häufigsten erkrankt die Lunge an einer Tuberkulose. Typische Symptome sind Husten, Fieber, Gewichtsabnahme und Nachtschweiß. Diagnostiziert wird die Erkrankung durch Blutuntersuchungen und Röntgenuntersuchungen der Lunge sowie in besonderen Fällen noch durch einen Hauttest.