Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Kulinarische Ortenau
Großes Bild anzeigen
Landrat Frank Scherer begrüßt den neuen Gouverneur der Region Vidin, Momtchil Stankov

Die 7. Gemischte Regierungskommission Baden-Württemberg/Bulgarien tagte auf Einladung und unter Leitung von Europaminister Peter Friedrich am Montag und Dienstag, 26. und 27. Januar, im Landratsamt in Offenburg. Grund für die Wahl Offenburgs als Sitzungsort sind die engen Beziehungen zwischen dem Ortenaukreis und der bulgarischen Region Vidin durch die seit 2011 bestehende Kreispartnerschaft. Die bulgarische Delegation wurde von Rumen Alexandrov, stellvertretender Außenminister der Republik Bulgarien, angeführt. Momtchil Stankov, seit Dezember 2014 Gouverneur der Region Vidin, nutzte die zweitägige Tagung für seinen Antrittsbesuch in der Ortenau und tauschte sich mit Landrat Frank Scherer über gemeinsame Projekte aus.

„Ich freue mich sehr, dass Minister Friedrich diese hochrangige Arbeitsgruppe hierher in den Ortenaukreis geholt hat und ich auch unsere Freunde aus Vidin begrüßen durfte. Das honoriert unsere Bemühungen und zeigt, wie wichtig und richtig unsere Entscheidung war, eine Kreispartnerschaft mit der bulgarischen Region Vidin einzugehen,“ sagte Landrat Frank Scherer.

Der Ortenaukreis war durch Barbara Albermann, Referentin für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, in der Arbeitsgruppe „Staatliche Administration, Donauzusammenarbeit und Kommunale Zusammenarbeit“ zusammen mit dem neuen Gouverneur der Region Vidin, Momtchil Stankov, vertreten.

Beide Partner waren sich einig, die erfolgreich begonnene Zusammenarbeit im Qualifizierungsprogramm Ortenau-Vidin „ Jugend ohne Grenzen – unsere gemeinsame Zukunft“ fortzusetzen und zu erweitern. Das Programm hat zum Ziel, von der Arbeitslosigkeit bedrohten Jugendlichen aus Vidin ein Praktikum in einem Ortenauer Unternehmen anzubieten und ihnen die Möglichkeit einer dualen Ausbildung zu geben. Landrat Scherer erklärte: „Wir wollen eine Win-Win-Situation, einen Gewinn für beide Seiten schaffen , das heißt Fachkräfte ausbilden, sowohl für den Know-How-Transfer über etwaige Rückkehrer nach Vidin, als auch für unsere Ortenauer Unternehmen.“

„Wir sind außerdem auf der Suche nach geeigneten Schulen für eine Schulpartnerschaft mit Vidiner Schulen“, erklärt Albermann. „Daneben wollen wir zusammen mit dem Euro-Institut in Kehl als Ausrichter ein Training für die Regionalverwaltung in Vidin im Rahmen von DANTE 4PA anbieten, ein vom baden-württembergischen Staatsministerium initiiertes Projekt zur Stärkung der Verwaltungskapazitäten.“
Auch auf dem Gebiet der nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft wollen der Ortenaukreis und Vidin zukünftig zusammenarbeiten, etwa mit dem Austausch von Experten aus der Ortenau mit den Verantwortlichen in Vidin. Vidins Gouverneur Momtchil Stankov nahm diesen Vorschlag von Landrat Frank Scherer sofort auf: „Gerade auf diesem Gebiet haben wir großen Bedarf an Beratung vor Ort. Ich plädiere deshalb für eine rasche Umsetzung des Vorhabens.“Weitere konkrete Schritte wollen die Partner Anfang Juni auf einer Delegationsreise nach Vidin vereinbaren. Auf Einladung von Gouverneur Stankov werden an dieser Reise neben Landrat Scherer Vertreter der Ortenauer Politik und Wirtschaft teilnehmen.

Hintergrund:
Die gemischte Regierungskommission Baden-Württemberg/Bulgarien besteht seit 2006. Ministerpräsident Günter Oettinger und Ministerpräsident Sergei Stanishev unterzeichneten in diesem Jahr die erste gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Baden-Württemberg und der Republik Bulgarien. Auf dieser Grundlage fand dann auch 2006 die erste Sitzung der Gemischten Regierungskommission in Stuttgart statt.
Ziel der Gemischten Regierungskommissionen ist es, die freundschaftlichen und engen Beziehungen zwischen dem Land Baden-Württemberg und seinem jeweiligen Partnerland zu vertiefen und die Partnerländer auf ihrem Weg in die europäische Union zu unterstützen und weiter zu begleiten. Die Gemischten Regierungskommissionen erarbeiten gemeinsame Projekte und Maßnahmen, stimmen sie ab und begleiten deren Umsetzung. Sie tagen in der Regel im Zwei-Jahres-Rhythmus abwechselnd in Baden-Württemberg und dem jeweiligen Partnerland. Die Zusammenarbeit mit Bulgarien erstreckt sich auf Innere Sicherheit, Wirtschaft, Umwelt, Ländlicher Raum sowie Arbeit und Soziales.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government