Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Kulinarische Ortenau

Vieler Orts begrüßen die Menschen das neue Jahr mit Böllern und Raketen. „Silvesterkracher und andere Feuerwerkskörper sind kein ungefährliches Spielzeug, die Silvestertradition sollte niemanden dazu verleiten, unsachgemäß oder leichtsinnig damit umzugehen“, fasst Matthias Konrad, Sachbearbeiter bei der Abteilung Gewerbeaufsicht im Landratsamt Ortenaukreis, die Erfahrung des Amtes zusammen. Besonders gefragt seien in den letzten Jahren die Verbund-Feuerwerkskörper. Einmal angezündet, geht dann eine ganze Reihe von Böllern und Effekten los. „Um Schäden zu vermeiden, sollten nur pyrotechnische Gegenstände abgebrannt werden, die eine gültige Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) oder einer anderen benannten Stelle in der EU besitzen“, erklärt Konrad. Nutzer sollten darauf achten, dass die Verbundfeuerwerke sicher stehen.

In diesem Jahr ist der Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie II (Kleinfeuerwerk) von Montag 29. Dezember bis Mittwoch 31. Dezember erlaubt. Feuerwerk der Kategorie I (Kleinstfeuerwerk) darf während des ganzen Jahres verkauft werden. Gezündet werden dürfen diese Artikel nur am 31. Dezember und am 1. Januar.

Gewissenhafter Umgang mit Feuerwerksartikeln beginnt aber schon bei den Verkäufern. Kleinstfeuerwerk der Kategorie I darf nur an Personen über 12 Jahre, Kleinfeuerwerk der Kategorie II nur an über 18-jährige verkauft werden. „Wer Raketen und Böller der Kategorie II an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verkauft, bringt diese in Gefahr und handelt in höchstem Maße unverantwortlich“, lässt Matthias Konrad keinen Zweifel an der Verantwortung, die der Einzelhandel mit dem Verkauf von Feuerwerksartikeln besitzt. Außerdem darf nur Feuerwerk an die Verbraucher abgegeben werden, die eine Gebrauchsanweisung enthalten.

Auch diesem Jahr wird die Offenburger Behörde wieder verstärkt den Verkauf und die Lagerung pyrotechnischer Gegenstände in den Verkaufsstellen kontrollieren. "Wer unsicher ist, was er verkaufen oder lagern kann, darf gerne fragen", lautet das Angebot des Landratsamtes. Telefonisch gibt Matthias Konrad am Montag, 29. Dezember und Dienstag, 30. Dezember, zwischen 8 und 16 Uhr gerne Auskunft unter der Nummer 0781 805 9907.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government