Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Großes Bild anzeigen
In den letzten Monaten hat die Region Mittlerer Schwarzwald die Weichen für die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit aus der vergangenen Förderphase des europäischen LEADER-Programms gestellt. Die Ergebnisse dieses REK-Prozesses, den viele engagierte Bürgerinnen und Bürgern in den Arbeitskreisen aktiv unterstützt haben, wurden am 19. September 2014 in der Hansgrohe SE Aquademie vorgestellt.

Rund 60 Akteurinnen und Akteure waren am Freitagabend nach Schiltach gekommen, um der Vorstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes für die Kulisse Mittlerer Schwarzwald beizuwohnen. Großes Lob zollte der Rottweiler Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel in seiner Begrüßung den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die sich in den vergangenen Monaten mit viel Engagement in die Arbeitskreise eingebracht und somit die Chance genutzt haben, die Zukunft unserer Region und damit ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten.

Herr Stefan Gothe vom Planungsbüro kommunare GbR stellte die ausgewählten thematischen Prioritäten und das damit verbundene übergeordnete Leitbild „Leben und Erleben im Mittleren Schwarzwald – das Portal des Südens zum Nationalpark“ vor. Für das Regionale Entwicklungskonzept wurden auf drei Arbeitskreissitzungen thematische Leitbilder für die vier Handlungsfelder formuliert sowie umsetzungs- und zielgruppenbezogene Handlungsfeldziele aufgestellt, die bereits jetzt mit vielfältigen und innovativen Ideen untersetzt wurden.

Im ersten Handlungsfeld „Wertschöpfungsketten und Regionalvermarktung in der Landwirtschaft“ werden landwirtschaftliche Betriebe und deren touristische Angebote gestärkt sowie Vermarktungs- und Logistikstrukturen für regionale Produkte ausgebaut. Das zweite Handlungsfeld „Lebensqualität auf dem Land – für jung bis alt“ begegnet aktiv dem demografischen Wandel, stärkt das Ehrenamt und baut eine Willkommenskultur auf. Der Erhalt der breiten Bildungslandschaft und familienfreundliche Ausbildungs- und Arbeitsplatzangebote stehen ebenfalls im Fokus. Das dritte Handlungsfeld „Naturnaher Tourismus auf dem Land“ vernetzt die Themenfelder Tourismus und Kultur- und Naturlandschaft. Die einzigartigen und barrierefreien Angebote für einen naturnahen Tourismus sollen unter einem klaren, überzeugenden und selbstbewussten Profil gemeinsam vermarktet werden. Im vierten Handlungsfeld „Umwelt- und Klimaschutz durch Erneuerbare Energien“ liegt der Fokus auf der Förderung von Projekten, die die Kulisse auf dem Weg zu einer klimaneutralen 100%-EE-Region unterstützen.

Das Jugendleitbild, das im Rahmen einer Jugendwerkstatt mit den Jugendlichen entwickelt wurde, legt Wert auf eine lebenswerte und attraktive Heimat mit Ausbildungsmöglichkeiten und vielseitigen altersgerechten Freizeitangeboten, die durch entsprechende Mobilitätsangebote flexibel erreicht werden können.  

Witzige, spannende und visionäre Kurzgeschichten gingen im Rahmen des Kurzgeschichtenwettbewerbs ein. Die zehn besten Geschichten wurden auf der Abschlussveranstaltung prämiert:
Platz 1: Margit Ciccotelli (Hausach) „Die Reise ins zauberhafte Sehnsuchtsland“
Platz 2: Heike Obergfell (Schramberg/Tennenbronn): „Moscht importent“
Platz 3: Heide Klauß (Fischerbach) „Abenteuer im Paradies“
Platz 4: Thomas Bossert (Hornberg) „Black Forester 2025“
Platz 5: Franziska Harter (Hausach) „Frau Liz, Herr Neuer und der Schwarzwald“

Die Gewinner erhielten einen tolino ebook-Reader, auf dem die zehn besten Geschichten schon installiert sind. In der kommenden Woche werden die Geschichten allen Mediatheken in der Region zur Ausleihe zur Verfügung gestellt. Einen Büchergutschein erhielten jeweils Hermann Billharz (Gutach), Ulrike Harter (Hausach), Günter Buchholz (Schramberg), Brigitte Gutmann (Kappelrodeck) und Erich Volz (Nordrach) für die Plätze 6 bis 10. Allen Gewinnern wurde zudem eine Broschüre überreicht, in der die fünf besten Geschichten veröffentlicht sind. Alle Geschichten werden in Kürze unter www.leader-mittlerer-schwarzwald.de zu finden sein.

Premiere feierte an diesem Abend auch der von den Jugendlichen des Filmworkshops gedrehte Film „Der Mittlere Schwarzwald dreht ab! – Jugendliche treffen Projektträger aus der Förderperiode 2007-2013“. Unter http://www.leader-mittlerer-schwarzwald.de/home/leader_2014-2020/videogalerie kann der Film, ebenso wie ein Beitrag zur Jugendwerkstatt, angeschaut werden.

Das so erarbeitete Regionale Entwicklungskonzept wird zum 30. September 2014 bei der LEADER-Koordinierungsstelle des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz abgegeben. Der Wettbewerb um die besten Ideen wird wohl Ende 2014 entschieden werden, wenn in einem Auswahlverfahren die regionalen Entwicklungskonzepte durch das MLR bewertet wurden. Anfang 2015 soll dann in den ausgewählten Regionen die Arbeit aufgenommen werden. In einem Zeitraum von fünf Jahren können mit Fördermitteln von EU und Land Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung umgesetzt werden.