Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.

Das Regionale Entwicklungskonzept der LEADER-AG Ortenau ist fertig. Die öffentliche Vorstellung dieses von 17 Gemeinden des Ortenaukreises erarbeiteten Konzeptes zur LEADER-Bewerbung findet am Samstag, 13. September 2014, von 9 bis 12 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamts Ortenaukreis, Badstraße 20, in Offenburg statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Zukunftskonferenz der LEADER-AG Ortenau eingeladen, um sich über die inhaltlichen Grundzüge des Regionalen Entwicklungskonzepts zu informieren und an gemeinsamen Projektideen weiterzuarbeiten. Das Regionale Entwicklungskonzept wird am Monatsende als LEADER-Bewerbung der Region Ortenau in Stuttgart eingereicht.

LEADER ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung, bei dem die Menschen vor Ort in die Gestaltung eingebunden werden. 17 Gemeinden des Ortenaukreises möchten sich als LEADER-Region „Ortenau“ für die kommende Programmperiode 2014–2020 der Europäischen Union bewerben. Folgende 17 Gemeinden bewerben sich: Mehrere Stadtteile von Achern, Appenweier, Bad Peterstal-Griesbach, Berghaupten, Durbach, Gengenbach, Kappelrodeck, Lautenbach, Oberkirch, Ohlsbach, Oppenau, Ortenberg, Ottenhöfen, Renchen, Sasbach, Sasbachwalden und Seebach.

Das Büro entra Regionalentwicklung GmbH aus Winnweiler begleitet den Bewerbungsprozess und führte vor den Sommerferien sechs thematische Workshops und ein Jugendworkshop durch, deren Ergebnisse die Grundlage für das Regionale Entwicklungskonzept bildeten. In Abstimmung mit regionalen Experten konnten Handlungsfelder entwickelt und unter dem regionalen Leitbild „Vielfalt durch Kooperation und Vernetzung“ zusammengeführt werden. Sollte die Bewerbung erfolgreich sein, können öffentliche und auch private Projekte aus diesen Handlungsfeldern ab 2015 in den Genuss von öffentlichen Fördermitteln kommen.

Unter www.lag-ortenau.de können Bürgerinnen und Bürger sich auch jetzt noch bis zur Zukunftskonferenz aktiv einbringen: Die entworfenen Handlungsfelder stehen in einem Online-Forum zur öffentlichen Diskussion. Außerdem sind Formularvorlagen für Projektsteckbriefe (zur Formulierung eigener Projektideen) und Unterstützungserklärungen zur Bewerbung zum Download bereitgestellt.