Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Regierungspräsident Julian Würtenberger hat seinen bisherigen Stellvertreter Frank Scherer am Dienstag, 4. November 2008, im Offenburger Landratsamt zum neuen Landrat des Ortenaukreises verpflichtet. Der Wechsel an die Spitze des Ortenaukreises sei durch ein „überzeugendes Votum“ des Kreistages ermöglicht worden, sagte Würtenberger vor rund 300 Gästen. Der Ortenaukreis gewinne einen Landrat, der aufgrund seiner Erfahrung und Fähigkeiten für die anstehenden Aufgaben „bestens gerüstet“ sei. Er selbst empfinde Scherers Wechsel vom Regierungspräsidium Freiburg zum Ortenaukreis als einen schweren Verlust, freue sich aber auf die weitere Zusammenarbeit. Für die Landesregierung gratulierte Finanzminister Willi Stächele dem neuen Landrat zu seiner Aufgabe. Frank Scherer sei eine Führungskraft gewesen, die für die Landesregierung von Stuttgart nach Freiburg habe gehen dürfen, „die wir uns dann aber bald für eine hohe Funktion zurückgeholt hätten“, formulierte Stächele. „Dass Sie jetzt hier sind, in der Ortenau, ist aber ein großartiger Auftrag.“ In seiner Antrittsrede bezeichnete sich Landrat Frank Scherer als einen rundum glücklichen Mann, der jetzt seinen Traumjob antreten dürfe. Er kündigte an, dass er unabhängig, offen und ehrlich agieren werde, er dies aber auch von anderen erwarte. Den großen Herausforderungen wie etwa der Verschuldung der öffentlichen Haushalte, der Zunahme der Pflichtaufgaben und den immer komplexeren Verwaltungsverfahren wolle er mit pragmatischem und kreativem Arbeiten begegnen. „Wir müssen noch stärker zielorientiert Denken und Handeln“, so Scherer. Er kündigte an, dass er im wahrsten Sinne des Wortes bürgernah sein wolle. Zu Beginn seiner Amtszeit durfte der neue Landrat gleich eine Patenschaft übernehmen. Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) aus dem Ortenaukreis überreichten dem neuen Landrat zum Start in seine Amtszeit die acht Wochen alte Sau Agathe als Glücksschwein. Offenburg, den 4. November 2008