Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Winter in Offenburg.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Offenburg, 14. Januar 2009 - Der Ortenaukreis wird in den kommenden Jahren der Umsetzung seines Projekts „Frühe Hilfen“ zur Förderung des Kindeswohls vor allem von Kleinkindern allerhöchste Priorität einräumen. Wie Landrat Frank Scherer am Dienstag beim Neujahrsempfang des Ortenaukreises betonte, wolle der Ortenaukreis mit dem Projekt vorausschauend agieren und Eltern im Ortenaukreis unkomplizierte, auf Freiwilligkeit basierte Hilfe und frühestmögliche Prävention anbieten. Zu der Veranstaltung, die unter dem Motto „Frühe Hilfen im Ortenaukreis“ stand, konnte Landrat Frank Scherer rund 350 Gäste aus Politik und Verwaltung sowie aus zahlreichen Einrichtungen und Institutionen begrüßen, die sich im Konzept „Frühe Hilfen“ engagieren. Scherer betonte in seine Rede, dass der Ortenaukreis „auch mit Blick auf Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen noch mehr und noch besser funktionierende Netzwerke benötigt“. Denn, so Scherer, „bei einem Fünftel unserer Kinder und Jugendlichen ist das familiäre Netzwerk nicht ausreichen stabil“. Bundesweit seien die Kosten der Jugendhilfe in den vergangenen Jahren um neun Prozent angestiegen. Auch der Ortenaukreis habe vergleichbare Mehrausgaben in diesem Bereich. Allein schon die Verdachtsmeldungen auf Kindeswohlgefährdungen seien in den vergangenen beiden Jahren um 100 Prozent auf rund 530 Meldungen pro Jahr angestiegen. Dies müsse durch die Vernetzung im sozialen Umfeld der Kinder und Jugendlichen kompensiert werden. Die vom Ortenaukreis jährlich für das Projekt „Frühe Hilfen“ bereitgestellten 800.000 Euro seien deshalb eine Investition in eine „wirklich nachhaltige Politik“, so Landrat Frank Scherer. Als „äußerst anspruchsvoll“ und „auf der Höhe der Zeit“ bezeichnete die Gastreferentin Dr. Reinhild Schäfer vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen in Köln das Projekt des Ortenaukreises. Das Konzept und die zur Verfügung gestellten Mittel des Kreises „sind beispielgebend für den Auf- und Ausbau Früher Hilfen in so manchem Landkreis und so mancher Kommune“, so Dr. Reinhild Schäfer. Wie bereits bei den Neujahrsempfängen des Landkreises der vergangenen Jahre überreichten die vier Obermeister der Bäckerinnungen im Ortenaukreis dem Landrat die traditionelle Neujahrsbrezel, die der Landrat und die Obermeistern gemeinsam angeschnitten und an die Gäste verteilten. Passend zum Motto des Abends gestalteten verschiedene Tanz- und Musikgruppen mit Kindern im Alter von drei bis acht Jahren das musikalische Rahmenprogramm des Abends. Ein buntes Programm an Musik- und Tanzdarbietungen boten eine Kindergruppe des Städtischen Kindergartens „Phantasia“ aus Offenburg-Griesheim, eine Suzuki-Kindergruppe der Musik- und Kunstschule Achern sowie ein Kindertanzgruppe des Tanzsportclubs Schwarz Weiß aus Offenburg.