Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Offenburg, 11. März 2007. Um die Bildungsintegration für Kinder mit Migrationshintergrund zu verbessern, ruft das Landratsamt Ortenaukreis eine Arbeitsgruppe „Eltern-KiTa-Schule“ ins Leben. Für den kommenden Montag, 16. März, hat die Integrationsbeauftragte beim Ortenaukreis Susanne Riekert Kindertageseinrichtungen und allgemeinbildende Schulen sowie Fachberatungsstellen aus dem Ortenaukreis zu einer Auftaktveranstaltung der Arbeitsgruppe eingeladen. Angemeldet haben sich laut Mitteilung des Landratsamts Vertreter von Kindertageseinrichtungen, Schulen sowie der Sonderpädagogischen Beratungsstelle für entwicklungsverzögerte und sprachauffällige Kinder in Oberkirch, des Staatlichen Schulamts, der Bildungsregion Ortenau e.V., des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung in Offenburg, der Stadt Achern und der Psychologischen Beratungsstelle in Achern. Besonders freut sich Riekert, dass sie auch Mütter mit Migrationshintergrund für diese Veranstaltung im Landratsamt in Offenburg gewinnen konnte, die das Netzwerk in ihrem Umfeld erweitern können. Bei dem Fachtag werden die Teilnehmer in einem ersten Schritt die Gründe einer missglückten Bildungsintegration von ausländischen Kindern analysieren. In einer zweiten Arbeitsphase geht es darum, Möglichkeiten herauszuarbeiten, wie Bildungsintegration besser gelingen kann und welche Voraussetzungen hierfür notwendig wären. Diese erste Arbeitsgruppe soll, so Riekert, als Modell für weitere geplante Arbeitsgruppen dienen. Sie werden sich damit auseinandersetzen, welche Rolle Ausbildung und Weiterbildung bei der Förderung von Bildungsintegration spielen .