Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, den 31. März 2009 - Im März 2009 sind die Fallzahlen bei der Kommunalen Arbeitsförderung (KOA) wiederum angestiegen. Gegenüber Januar hat sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 2,7% und die der Arbeitslosengeld II-Empfänger um 2,9% erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen hat im selben Zeitraum um 9,3% zugenommen. Der deutliche Anstieg der Arbeitslosenzahl im vergangenen Monat hat überwiegend technisch-statistische Ursachen. So werden die Fallzahlen seit März mit einer neuen Softwareversion generiert und wurden von Mitarbeitern der KOA in den vergangenen Wochen umfangreiche Plausibilitätsprüfungen durchgeführt, um die vorhandenen Datenbestände zu aktualisieren. Beide Faktoren haben in der Summe die sprunghafte Erhöhung maßgeblich beeinflusst. Das sich verschlechternde wirtschaftliche Umfeld ist somit nicht der hauptsächliche Grund für den ungewöhnlich starken Anstieg der Arbeitslosenzahl. Derzeit betreut die Kommunale Arbeitsförderung 8.085 Bedarfsgemeinschaften mit insgesamt 17.122 Leistungsempfängern. Von ihnen erhielten 11.457 erwerbsfähige Personen Arbeitslosengeld II und 5.665 Nichterwerbsfähige Sozialgeld. 5.341 Personen gelten gemäß den gesetzlichen Kriterien als arbeitslos und 2.928 Personen als sogenannte „nicht arbeitslose Arbeitsuchende“. Hierzu gehören insbesondere Alg II-Empfänger, die sich in Arbeitsfördermaßnahmen befinden oder über 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und nur ergänzende Leistungen erhalten. Die Gesamtzahl der zu vermittelnden Personen beträgt somit 8.269. Hinzu kommen 3.188 reine Leistungsbezieher, die z.B. als Alleinerziehende Kinder unter 3 Jahren betreuen, sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden oder als über 58-jährige nicht mehr vermittelt werden möchten. Seit Jahresbeginn haben unsere Firmenberater und Persönlichen Ansprechpartner 348 Arbeitsuchende in ein Arbeitsverhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt, darunter 243 in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Hinzu kommen Arbeitsaufnahmen, die ohne direkte Vermittlungsaktivitäten der Kommunalen Arbeitsförderung erfolgt sind.