Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Zu einem Antrittsbesuch sind Bernhard Appel, Diözesan-Caritasdirektor der Erzdiözese Freiburg, und Johannes Stockmeier, Oberkirchenrat der Badischen Landeskirche mit Landrat Frank Scherer am Donnerstag, 2. April 2009, zusammen gekommen. Bei der Unterredung, zu der Scherer die Verantwortlichen der beiden kirchlichen Wohlfahrtsverbände für Baden eingeladen hatte, betonte der Landrat die Bedeutung der Arbeit von Einrichtungen der Caritas und der Diakonie für die soziale Sicherung und den sozialen Frieden im Ortenaukreis. „Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und den Einrichtungen ist sehr gut und kooperativ“, sagte Scherer. Beide Verbände gewährleisten mit zahlreichen Einrichtungen viele Beratungs- und Unterstützungsangebote im Ortenaukreis. Diese reichen von allgemeiner Sozialberatung über die Schulden- und Suchtberatung bis zum Betrieb von Sozialstationen. Diese Angebote fördert der Ortenaukreis mit rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Die Vertreter der Wohlfahrtsverbände sprachen von einer „gemeinsamen sozialpolitischen Verantwortung, die Kreis und Kirchen“ tragen. Ein weiteres Thema war die Betreuung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen durch den Ortenaukreis als Optionskommune. Die Kirchenvertreter unterstrichen, dass sich die kommunale Trägerschaft insbesondere im Ortenaukreis als funktionierendes Modell erwiesen hätte. Sie seien bereit, dies gegebenenfalls auch durch eine weitere Veranstaltung in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin, wie bereits im vergangenen Jahr, deutlich zu machen, um eine gesetzliche Festschreibung der Option oder gar eine Ausweitung zu erreichen. Zu den laufenden Pflegesatzverhandlungen zwischen dem Ortenaukreis und den Trägern von Pflegeeinrichtungen äußerten alle Gesprächspartner die Hoffnung und den Willen, Ergebnisse möglichst auf dem Verhandlungswege zu erzielen. Sowohl die beiden Kirchenvertreter als auch Landrat Frank Scherer zeigten gegenseitiges Verständnis für die jeweilige Interessenlage und die jeweilige Situation.