Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, 30. April 2009. Im April 2009 sind die Fallzahlen bei der Kommunalen Arbeitsförderung (KOA) wiederum angestiegen. Gegenüber März hat sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 1,9% und die der Arbeitslosengeld II-Empfänger um 2,1% erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen hat im selben Zeitraum um 0,7% abgenommen. Die geringfügige Abnahme der Arbeitslosenzahl im vergangenen Monat stellt im wesentlichen eine Gegenreaktion zur Entwicklung vom vorangegangenen Monat dar. So spiegelt sowohl der sprunghafte Anstieg vom März wie auch die Reduktion im April das zugrundeliegende Arbeitsmarktgeschehen nur unzureichend wider. Die Entwicklung der Fallzahlen (Bedarfsgemeinschaften und Leistungsempfänger) sind hierfür der geeignetere Indikator. Und hier liegt der Ortenaukreis mit einem durchschnittlichen Anstieg von 2,0% pro Monat seit Jahresbeginn im Bundesdurchschnitt. Derzeit betreut die Kommunale Arbeitsförderung 8.238 Bedarfsgemeinschaften mit insgesamt 17.441 Leistungsempfängern. Von ihnen erhielten 11.693 erwerbsfähige Personen Arbeitslosengeld II und 5.748 Nichterwerbsfähige Sozialgeld. 5.304 Personen gelten gemäß den gesetzlichen Kriterien als arbeitslos und 2.896 Personen als sogenannte nicht arbeitslose Arbeitsuchende . Hierzu gehören insbesondere Alg II-Empfänger, die sich in Arbeitsfördermaßnahmen befinden oder über 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und nur ergänzende Leistungen erhalten. Die Gesamtzahl der zu vermittelnden Personen beträgt somit 8.200. Hinzu kommen 3.493 reine Leistungsbezieher, die z.B. als Alleinerziehende Kinder unter 3 Jahren betreuen, sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden oder als über 58-jährige nicht mehr vermittelt werden möchten. Seit Jahresbeginn haben unsere Firmenberater und Persönlichen Ansprechpartner 498 Arbeitsuchende in ein Arbeitsverhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt, darunter 359 in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Hinzu kommen Arbeitsaufnahmen, die ohne direkte Vermittlungsaktivitäten der Kommunalen Arbeitsförderung erfolgt sind.