Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Winter in Offenburg.
  • Wir beraten Sie gerne.
Offenburg, 7. Mai 2009. Zu einem Gespräch über aktuelle Fragen des ländlichen Raums ist Landrat Frank Scherer am Mittwoch, 6. Mai 2009, mit Vertretern des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) im Landratsamt Ortenaukreis in Offenburg zusammen-getroffen. Scherer, der zu dem Gespräch eingeladen hatte, konnte neben weiteren Vertretern des BLHV den Hauptgeschäftsführer Gerhard Henninger, den Vizepräsidenten Karl Silberer, den Bezirksausschussvorsitzenden Ulrich Müller, den Kreisvorsitzenden Franz-Josef Müller sowie die Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden, Rosa Karcher, begrüßen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die von Landrat Frank Scherer initiierte Gesamtstrategie Ländlicher Raum. Ich sehe insbesondere auch im ländlichen Raum noch weiteres Entwicklungspotenzial zur Stärkung des Standorts Ortenau , erläuterte Scherer. Deshalb sei eine Gesamtstrategie, die alle Initiativen zusammenfasse und alle Akteure zusammenbringe die richtige Lösung. Ziel ist aber nicht vorrangig die Strategie, sondern wir wollen die Dinge dann auch umsetzen , so der Landrat. Eine erste Entwurfsfassung werde zur Zeit in der Kreisverwaltung erarbeitet, erläuterte Scherer. Diese solle dann in einem neu zu bildenden Unterausschuss Ländlicher Raum des Kreistages beraten und diskutiert werden. Wir wollen nicht nur eine Anhörung, sondern eine wirkliche Diskussion, aus der Anregungen für die bestehenden Förderinstrumente wie auch Ideen für neue Initiativen hervorgehen sollen. Er halte es deshalb auch für wünschenswert, wenn der Unterausschuss zur Hälfte mit Akteuren aus dem Ländlichen Raum besetzt werde, etwa Vertretern aus Landwirtschaft, aus dem Wein- und Obstbau, aus dem Tourismus sowie dem Gesundheitsbereich. Nach der Definition und Priorisierung der Handlungsempfehlungen werde der Kreistag voraussichtlich im Frühjahr 2010 die Gesamtstrategie beraten und verabschieden, so Scherer Die Vertreter des BLHV begrüßten einhellig die Initiative des Landrats und sagten eine Mitarbeit im geplanten Unterausschuss zu. Der Unterausschuss ist eine gute Sache , betonte Fanz-Josef Müller. Besonders positiv werte er auch die Beteiligung externer Sachkundiger. Wir versprechen uns davon vor allem auch ganz konkrete und praktikable Lösungen , sagte Rosa Karcher. Im weiteren Verlauf des Gesprächs stellte Landrat Frank Scherer die neuen Strukturen im Dezernat Ländlicher Raum vor. Anfang Dezember 2008 ist das Amt für Vermessung und Geoinformation in das Dezernat integriert und das Dezernat teilweise neu strukturiert worden. Durch den optimierten Personaleinsatz wird die Verwaltung mittelfristig insbesondere auch die Verfahren in der Flurbereinigung beschleunigen. Auch bei der Bearbeitung des Gemeinsamen Antrags hat das Amt für Landwirtschaft mehrere Optimierungsschritte vorgenommen. Unter anderem wurden drei Außenstellen eingerichtet, in denen die Anträge entgegengenommen und die Landwirte beraten werden. Weitere wichtige Anliegen der BLHV-Vertreter waren die Eindämmung des Flächenverbrauchs sowie der Abbau von Bürokratie. Landrat Frank Scherer erklärte, dass das Landratsamt Ortenaukreis den bürokratischen Aufwand wo immer möglich verringern wolle, um mehr Personal für die Beratung einsetzen und etwa Initiativen wie die Einführung des Qualitätszeichens Echt Schwarzwald noch intensiver begleiten und tatkräftig unterstützen zu können.