Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, 19. Mai 2009. Ab Montag, 25. Mai, muss die K 5359/Einbacher Straße von der Kinzigbrücke Hausach bis zur Einmündung Christbauernweg halbseitig gesperrt werden. Die Strecke erhält laut Mitteilung des Straßenbauamts beim Landratsamt Ortenaukreis eine neue Fahrbahndecke. Während die alte Fahrbahndecke abgefräst wird, regelt eine Ampel den Verkehr. Der neue Fahrbahnbelag wird zwischen der Einmündung "Sattlerstraße" und der Unterführung ebenfalls unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung aufgebracht. Nach der Unterführung bis zur Einmündung Christbauernweg muss die Straße während der Asphaltierarbeiten am Donnerstag, 28. Mai, von 8 bis 18 Uhr voll gesperrt werden, da die Fahrbahn in diesem Bereich relativ schmal ist. Ab 18 Uhr darf die neue Fahrbahndecke wieder von PKWs befahren werden, während für LKWS der Verkehr erst wieder am Folgetag ab etwa 14 Uhr freigegeben wird. Die ortsansässigen Firmen werden gebeten, ihre Anlieferungen entsprechend zu planen. Ebenfalls unter Vollsperrung wird bei guter Witterung am Freitag, 29. Mai, die Fahrbahndecke von der Kreuzung K 5359/K 5357/Hegerfeldstraße bis zur Einmündung Sattlerstraße aufgezogen. Die Verkehrsteilnehmer aus Richtung Fischerbach müssen an diesem Tag über Haslach nach Hausach fahren. Der Verkehr von Einbach wird innerorts über die Sattlerstraße, Zähringerstraße und weiter auf der Frohnaustraße umgeleitet. Auch die Zufahrt zum Freibad Hausach ist am 29. Mai gesperrt. Besucher können das Schwimmbad nur über die Fußgängerbrücken erreichen. Die Umleitungsstrecke wird die Straßenmeisterei Haslach entsprechend ausschildern. Da es während der Vollsperrung am 29. Mai bei der Buslinie Hausach-Fischerbach zu Behinderungen oder Ausfällen kommen wird, bittet das Straßenbauamt die Fahrgäste, die Aushänge und Bekanntmachungen der RVS zu beachten. Ebenso werden die Verkehrsteilnehmer sowie die betroffenen Anwohner, Städte und Gemeinden für die Behinderungen um Verständnis gebeten.