Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Offenburg, 5. Juni 2009 - Das Gesundheitsamt beim Landratsamt Ortenaukreis hat heute allen Gemeinden im Ortenaukreis mit einem umfangreichen Leitfaden über allgemeine und spezielle Handlungsempfehlungen zur Influenza A (H1N1) informiert. Zwar sei im Ortenaukreis bisher kein begründeter Verdachtsfall aufgetreten, doch sei die weltweite Entwicklung der sogenannten Schweinegrippe oder Neuen Grippe auch weiterhin sehr ernst zu nehmen, so Dr. Thomas Wolf vom Gesundheitsamt. Aktuell gibt es in Deutschland 38 bestätigte Fälle der Neuen Grippe, in Europa sind es mittlerweile 712 bestätigte Fälle in 26 Ländern und weltweit 20 309 bestätigte Fälle in 66 Ländern. Positiv sei dagegen weiterhin der gute Verlauf der Influenza bei Patienten in Deutschland, die sich alle wieder vollständig von der Erkrankung erholt hätten, so Dr. Thomas Wolf. Unmittelbar nach dem Auftreten der Neuen Grippe in Mexiko und den USA hatte das Landratsamt Ortenaukreis bereits Krankenhäuser, Fachkrankenhäuser, niedergelassene ärzte und die Polizei über die Lage umfassend informiert und Planungshilfen für den Verdachtsfall an die Hand gegeben. Die Kreisbehörde geht dabei nach dem Pandemieplan für den Ortenaukreis vor. Er sieht als ersten Schritt die Vermittlung entsprechender Handlungsempfehlungen an ärzte, Krankenhäuser sowie die Gemeinden vor. Weitere Maßnahmen wären nötig, wenn ein begründeter Verdachtsfall im Ortenaukreis auftritt. Dann sieht der Pandemieplan die Erfassung der sogenannten Kontaktpersonen, die Einleitung von Infektionsschutzmaßnahmen wie beispielsweise Kontakteinschränkung und die Empfehlung zur weiterer Diagnosestellung oder Therapieeinleitung vor. Als Risikogebiete für eine mögliche übertragung von Mensch zu Mensch gelten derzeit Mexiko, die USA, Kanada und Panama. Rückkehrer aus diesen Gebieten sollten bei Auftreten von typischen Grippesymptomen wie Fieber und Gliederschmerzen sofort den Hausarzt aufsuchen. Zur Einschränkung einer übertragung ist eine gute Allgemeinhygiene mit sorgfältiger Händereinigung und Verwendung eines Taschentuches bei Husten und Niesen wichtig. Auch auf der Homepage des Landratsamtes gibt es unter der Rubrik Gesundheitsamt hierzu weitere Informationen.