Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, 17. Juni 2009. Die Qualität aller Ortenauer Badegewässer ist bestens. Dies teilt das Gesundheitsamt beim Landratsamt Ortenaukreis mit. Auch der Badesee in Goldscheuer erfüllt die Vorgaben der EU-Badegewässerverordnung und ist - entgegen der Angaben der Badegewässerkarte der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/12528/) - zum Baden geeignet. Der Mitteilung des Landratsamts zufolge bezieht sich die Badegewässerkarte auf die Messungen des Jahres 2008. Im vergangenen Jahr hatte eine der ersten Wasserproben eine überschreitung der Werte aufgewiesen, was jedoch keinerlei Nutzungseinschränkung oder gar Badeverbot zur Folge hatte. Alle Folgemessungen sowie die erste Wasserentnahme 2009 ergaben keinerlei Beanstandungen. Somit können Wasserratten sich im Badesee in Goldscheuer genauso bedenkenlos wie in allen anderen Badegewässern im Ortenaukreis erfrischen. Die überwachung der 21 Badegewässer erfolgt im Abstand von vier Wochen und beginnt rund zwei Wochen vor Beginn der Badesaison. Diese dauert vom 1. Juni bis zum 30. September. Neben der Entnahme und Untersuchung von Wasserproben wird auch die hygienische Gesamtsituation vor Ort überprüft. Bei der Ortsbesichtigung wird insbesondere darauf geachtet, dass Toiletten und sonstige sanitäre Einrichtungen, Kioske und Geschäfte in hygienischer Sicht nicht zu beanstanden sind und durch Abfälle keine hygienischen Probleme entstehen. Die Laborergebnisse gibt das Gesundheitsamt an das Landesgesundheitsamt zur Gesamtauswertung für ganz Baden-Württemberg weiter. Falls die Ergebnisse auf hygienische Missstände oder eine Infektionsgefährdung hindeuten, veranlasst das Gesundheitsamt über die zuständige Gemeinde die Beseitigung der hygienischen Probleme. Soweit dies nicht möglich ist, muss der Badesee vorübergehend für den Badebetrieb gesperrt werden. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf E. Coli und intestinale Enterokokken, Bakterien, die auf eine fäkale Verunreinigung schließen lassen.