Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Winter in Offenburg.
  • Wir beraten Sie gerne.
Offenburg, 30. Oktober - Nach beinahe 35-jähriger Tätigkeit als Verwaltungsdirektor am Ortenau Klinikum in Oberkirch ist Helmut Bitsch gestern in einer würdigen Feierstunde von Landrat Frank Scherer in den Ruhestand verabschiedet worden. Mit ihm verlässt der dienstälteste kaufmännische Leiter einer Einrichtung des Ortenau Klinikums seinen Arbeitsplatz. In seiner Laudatio schilderte der Landrat den beruflichen Werdegang und die vielfältigen Verdienste von Helmut Bitsch. Er habe im Jahr 1974, so Frank Scherer, bereits mit 27 Jahren diese verantwortungsvolle Position übernommen und über diesem langen Zeitraum die Geschicke des Oberkircher Hauses an maßgeblicher Stelle mitbestimmt und gelenkt. Diese sicher nicht immer leichte Aufgabe habe Helmut Bitsch mit großem Erfolg gelöst und damit entscheidend dazu beigetragen, dass der Standort Oberkirch heute ein fester Bestandteil im Klinikverbund des Ortenau Klinikums ist. Frank Scherer nutzte die Gelegenheit zu einem klaren Bekenntnis: Sowohl der Kreistag und auch er selbst stehen dafür, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Der Landrat bescheinigte dem scheidenden Verwaltungsdirektor, seine Aufgaben mit Beharrlichkeit, Ideenreichtum und Kreativität erfüllt zu haben. Anders hätte er es nicht geschafft, in diesem Haus fast nur schwarze Zahlen zu schreiben. Danach stellte der Landrat mit Rainer Baaß den Nachfolger von Helmut Bitsch vor. Er ist bereits seit 1986 Verwaltungsdirektor des Ortenau Klinikums in Achern. Er leite dieses Haus erfolgreich und mit großer Erfahrung und werde nunmehr beide Häuser in Personalunion führen, so Scherer. In seiner Abschiedsrede ließ Helmut Bitsch in sehr persönlichen und teilweise auch nachdenklichen Worten diese lange Zeit von 35 Jahren noch einmal Revue passieren. Er dankte allen, die mit ihm vertrauensvoll zusammengearbeitet haben. Zum Schluss der Feierstunde, die von dem Duo Piano Vocal hervorragend musikalisch umrahmt wurde, stellte sich Rainer Baaß den Anwesenden vor und bat um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.