Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Offenburg, 11. Dezember 2009 - Seit über 20 Jahren veranstaltet die Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Ortenau Klinikums in Offenburg Fortbildungen mit dem Ziel, umfassend und interdisziplinär über gesundheitliche Probleme und neue Behandlungsmethoden bei Kindern und Jugendlichen zu informieren und fortzubilden. In diesen Tagen fand nun die 100. Veranstaltung in dieser Reihe statt, die vom Förderverein der Kinderklinik getragen wird. Über 70 Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte nahmen an der Jubiläumsveranstaltung teil, die mit fünf Vorträgen ein breites Themenspektrum abdeckte. Dr. Jens-Uwe Folkens, Chefarzt der Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Ortenau Klinikum in Offenburg, gab einen kurzen Rückblick über die vergangenen 99 Veranstaltungen. Dr. Daniela Marschall-Kehrel (Deutsche Enuresis-Akademie) referierte über kindliches Einnässen und neue Behandlungsmöglichkeiten. Es folgte ein Vortrag von Diplombiologin Alexandra Schwörer über den Morbus Gaucher (Störung des Fettstoffwechsels), eine seltene aber heutzutage behandelbare Krankheit. Der neue Leiter der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche in Kork, Privatdozent Dr. Thomas Bast, informierte anschließend über eine spezielle Form der Epilepsie im Jugendalter und Dr. Ulrike Schürmann, Fachärztin in der Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Ortenau Klinikum in Offenburg sprach über moderne Behandlungsmethoden des Diabetes mellitus bei Kindern und Jugendlichen, zum Beispiel durch Insulinpumpen. Abschließend stellten Dr. Ana Bela Alves-Kardel, Simone Buttenmüller und Eveline Viernickel die neue Kinderschutzambulanz am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach vor. Nach mehr als dreistündiger intensiver Fortbildungsarbeit ließen die Teilnehmer diese Jubiläumsveranstaltung in entspannter Atmosphäre mit kollegialen Gesprächen bei einem Glas Wein ausklingen. Mit dieser 100. Veranstaltung ist keinesfalls ein Schlusspunkt gesetzt, denn die nächsten Veranstaltungen unter dem Motto Medizin für Kinder sind für das Jahr 2010 schon geplant.