Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus, welche Personalpolitik und welche Arbeitsmodelle werden in Zukunft gebraucht? Diese Fragen diskutierten Landrat Frank Scherer, der Journalist Dr. Franz Alt und 130 Arbeitgeber und Vertreter der Wirtschaft am Montag, 26. April 2010, im Landratsamt Ortenaukreis bei einer Veranstaltung, zu der Landrat Frank Scherer als Botschafter des Beschäftigungspakts Südwest eingeladen hatte. Allein aufgrund der vorhergesagten demografischen Entwicklung werden Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Zukunft stärker auf ältere Arbeitnehmer angewiesen sein. Gerade in älteren Arbeitssuchenden schlummern viel ungenutztes Potential und viel ungenutzte Erfahrung , betonte Frank Scherer bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste. Das Bundesprogramm Perspektive-50plus habe erfolgreiche Projekte der Partner im Beschäftigungspakt Südwest ermöglicht, die es mit neuen Impulsen auszubauen gelte, so der Ortenauer Landrat und Perspektive 50plus-Botschafter weiter. So habe der Ortenaukreis im schwierigen Jahr 2009 353 Menschen wieder in Arbeit bringen können. Der Beschäftigungspakt Südwest bot 2009 insgesamt 750 älteren Langzeitarbeitslosen wieder eine Perspektive auf dem ersten Arbeitsmarkt. Scherer dankte den Gästen für ihre bereits geleistete Unterstützung, Arbeitsplätze oder Praktikumplätze älteren Arbeitssuchenden zur Verfügung zu stellen wie auch für das Engagement in der Entwicklung praxisorientierter Qualifizierungsmaßnahmen. Hauptredner des Abends war der Journalist und Buchautor Dr. Franz Alt. Bekannt vor allem als langjähriger Moderator des TV-Politmagazins Report und als Fürsprecher der Nutzung der Sonnenenergie beschäftigt sich Dr. Franz Alt zudem mit der Frage, wie ein menschlicheres Wirtschaftssystem der Zukunft aussehen könnte. Die Arbeit der Zukunft zeichne sich durch kürzere Erwerbsarbeitszeiten und mehr Flexibilität aus, so seine These. Deutschland sei noch immer ein Teilzeit-Entwicklungsland. Mehr Teilzeitarbeitsplätze für Männer wie für Frauen und Instrumente wie das Recht auf ein Sabbatjahr könnten viele neue Arbeitsplätze schaffen. Vor allem aber müsse die Gesellschaft lernen, ökologisch zu wirtschaften. Arbeit müsse billiger und Energie teurer werden. Nur so wäre Vollbeschäftigung möglich. Im Anschluss an seinen Vortrag erörterte Dr. Alt zusammen mit Landrat Frank Scherer und weiteren Fachleuten auf dem Podium seine Thesen. Auf dem sogenannten Markt der Möglichkeiten konnten sich die Gäste anschließend zum Arbeitgeber-Service der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) informieren. Mitarbeiter der KOA und von Bildungsträgern berieten die Arbeitgeber zu den Themen Demografie, betriebliche Gesundheitsförderung, Lohnkostenzuschüsse und Qualifizierungsmodelle. Bundesprogramm Perspektive 50plus Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Es soll die Beschäftigungsfähigkeiten und -chancen älterer Langzeitarbeitsloser verbessern. Das Bundesprogramm basiert auf einem regionalen Ansatz und wird von 62 regionalen Beschäftigungspakten unterstützt. Dieser Ansatz erlaubt es, gezielt auf die regionalen Besonderheiten einzugehen. Weitere Informationen unter: www.perspektive50plus.de. Der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) obliegt die Paktkoordination für den Beschäftigungspakt Südwest. Neben dem Ortenaukreis gehören diesem folgende Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen an: Baden-Baden, Biberach, Bodenseekreis, Emmendingen, Rastatt, Tuttlingen und Waldshut. Perspektive 50plus-Botschafter Der Landrat des Ortenaukreises Frank Scherer ist ehrenamtlicher Botschafter der Perspektive 50plus (www.koa-ortenau.de). Damit hat Scherer die Rolle eines Repräsentanten für den Beschäftigungspakt Südwest. Die Aufgabe des Botschafters besteht insbesondere darin, Unternehmen sowie öffentliche und gemeinnützige Institutionen aktiv anzusprechen, zur Partizipation zu motivieren und für das Thema Ältere Langzeitarbeitslose zu sensibilisieren.