Hilfsnavigation

Geänderte Öffnungszeiten

Ab dem 7. August bleibt die Führerscheinbehörde mittwochs ganztags geschlossen. >> zur Pressemitteilung

Brandschutz

Unterstützung des Kreisbrandmeisters bei der Feststellung der Leistungsfähigkeit der Feuerwehren und der Erstellung von Feuerwehrbedarfsplänen

Die "Hinweise zur Leistungsfähigkeit einer Gemeindefeuerwehr" wurden in den Jahren 1997 bis 1999 vom Arbeitskreis "Feuerwehr in der Zukunft" erarbeitet. Die Überarbeitung erfolgte im Jahr 2007, sie wurden im Januar 2008 veröffentlicht. Der Gemeindetag, der Landkreistag und das Innenminsterium Baden-Württemberg haben diese als fundierte Hilfe für die Bedarfsplanung kommunaler Feuerwehren anerkannt. Seit Einführung der überarbeiteten Verwaltungsvorschrift Zuwendungen Feuerwehrwesen (VwV Z-Feu) im Jahr 2004 sind die Vorgaben in den "Hinweisen zur Leistungsfähigkeit der Feuerwehr" bei der Entscheidung über die Notwendigkeit zuwendungsfähiger Maßnahmen zu berücksichtigen.

Die angegebenen Bemessungswerte spiegeln die heute allgemein anerkannten taktischen und strategischen Erkenntnisse im Feuerwehrwesen wider. Sie dienen als Grundlage bei Entscheidungen über die Auftstellung und die Unterhaltung einer "leistungsfähigen Gemeindefeuerwehr". Dabei werden sie ergänzt durch eine gemeindespezifische, risikoorientierte Planung. Die kommunalen Entscheidungsträger haben hierbei das Gefahrenpotential, die Häufigkeit besonderer Gefahren und die damit verbundene Auftrittswahrscheinlichkeit eines Schadenereignisses in der Gemeinde zu berücksichtigen. Die Hinweise beziehen sich vorrangig auf den Bebauungszusammenhang. In anderen Bereichen kann auf die örtlichen Verhältnisse Rücksicht genommen werden. Sie können weiterhin Anwendung finden bei

  • Festlegungen der Alarm- und Ausrückeordnung für eine Gemeindefeuerwehr, auch über Gemeindegrenzen hinweg; 
  • Standortentscheidungen bei vorhandenen Feuerwehrfahrzeugen und -geräten innerhalb einer Gemeinde;
  • Neubeschaffungen von Fahrzeugen und Geräten in einer Gemeinde.

Die Ergebnisse der Untersuchungen und der Beratungen werden in einem Feuerwehrbedarfsplan festgehalten. Dieser wird in regelmäßigen Abständen von etwa 5 Jahren auf Aktualität überprüft.

Der Kreisbrandmeister sowie die Verwaltung des Landratsamtes unterstützen die Gemeinden auf Anforderung bei der Erstellung eines Brandschutzbedarfsplanes.

Vom Innenministerium Baden-Württemberg wurde in Zusammenarbeit mit den Kreisbrandmeistern und den Feuerwehrkommandanten der Stadtkreise ein Muster für einen Feuerwehrbedarfsplan erstellt. Dieser kann unter dem nebenstehenden Link heruntergeladen werden.

Zuständig

Sachgebiet Brandschutz
Hauptstr. 115
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9514
Fax: 0781 805-9849

Kontaktformular
Kreisbrandmeister
Am Kestendamm 4
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-1216
Fax: 0781 805-9849

Kontaktformular