Hilfsnavigation

16.09.2020

Ortenaukreis schafft durchgehende Radwegverbindung im Maiwald

Landrat gibt Gesamtprojekt Maiwald für den Verkehr frei / Jährlich über sechs Kilometer neue Radwege im Kreis

Im Rahmen des Gesamtprojekts Maiwald hat der Ortenaukreis das Radwegnetz entlang der Kreisstraßen zwischen Memprechtshofen und Gamshurst sowie zwischen Memprechtshofen und dem Maiwaldkreisel umfassend ausgebaut. In zwei Bauabschnitten entstanden insgesamt 6,2 Kilometer neue Radwege. Zudem hat das Straßenbauamt die Fahrbahndecke der Kreisstraße von Memprechtshofen nach Gamshurst sowie in der Ortsdurchfahrt Memprechtshofen erneuert, drei Querungshilfen und zwei neue Brücken mit integriertem Radweg neu gebaut, zwei Bushaltestellen barrierefrei gemacht und eine Brücke saniert. Darüber hinaus wurden die Bauarbeiten genutzt, um Ortsnetz- bzw. Backbone-Leitungen für die Breitband Ortenau GmbH & Co. KG und eine Wasserversorgungsleitung zu verlegen.

„Heute ist ein guter Tag für die Menschen in der nördlichen Ortenau. Wir können den erfolgreichen Abschluss eines ganzen Bündels an Baumaßnahmen im Gesamtprojekt Maiwald feiern. Nach dem im Herbst 2017 fertiggestellten, lang ersehnten Maiwaldkreisel haben wir nun auch das Radwegenetz im Maiwald geschlossen und übergeben mehr als sechs Kilometer neue Radwege ihrer Bestimmung“, freute sich Landrat Frank Scherer beim Vor-Ort-Termin am gestrigen Dienstagnachmittag, 15. September, zu dem auch eine Vielzahl an Vertretern aus Politik und Verwaltung gekommen waren. „Damit leisten wir hier an dieser wichtigen Verkehrsachse zwischen Achern und dem Rheinübergang und im gesamten Maiwaldgebiet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit, zur umweltfreundlichen Mobilität und zur Leistungsfähigkeit des Straßenverkehrs“, so der Landrat.

Die Gesamtinvestitionen für die beiden Radwege und die dazugehörigen Maßnahmen entlang den Kreisstraßen betragen rund 5,61 Millionen Euro. Dem Landtagsabgeordneten Willi Stächele und Markus Zink vom Regierungspräsidium Freiburg dankte Scherer für die Förderung in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro aus dem Radwegprogramm und dem Brückensanierungsfonds des Landes. Auch den vier anwesenden Stadtoberhäuptern aus Achern, Rheinau, Renchen und Oberkirch, Klaus Muttach, Michael Welsche, Bernd Siefermann und Christoph Lipps, die sich gemeinsam über die Maßnahmen auf ihren Gemarkungen im Maiwald freuten, sprach Scherer seinen Dank für deren Kostenbeteiligungen aus. Den Grundstückseigentümern und Landwirten dankte Scherer für die Bereitstellung der Grundstücke und ihr Verständnis angesichts der Einschränkungen während der Bauzeit.

„Mit dem neuen Radwegen im Maiwald hat der Ortenaukreis die 180 Kilometer-Marke der Radwege an Kreisstraßen überschritten“, zeigte sich der Landrat erfreut. Ziel des ehrgeizigen Radwegeprogramms des Ortenaukreises ist es, das kreisweite Radwegenetz durchschnittlich um mindestens sechs Kilometer pro Jahr zu erweitern. „Mit 84 neu gebauten Kilometern in den letzten dreizehn Jahren haben wir dieses ambitionierte Ziel sogar übertroffen“, so Scherer. Der konsequente Ausbau der Radwege sei neben anderen Infrastrukturmaßnahmen wie dem Straßenbau, dem ÖPNV, den Wanderwegen oder dem Breitbandausbau ein wichtiger Bestandteil der Standortpolitik des Ortenaukreises, um seine Attraktivität als Wirtschafts- und Bildungsstandort, Lebensraum und Tourismusdestination zu steigern.

Als erster bedeutender Meilenstein des Gesamtprojekts Maiwald war der von der Region lange gewünschte Maiwaldkreisel im Herbst 2017 für den Verkehr freigegeben worden. Nach dem Spatenstich im April 2019 setzte der Kreis die umfassenden Baumaßnahmen an den beiden Kreisstraßen im Maiwald um.

Großes Bild anzeigen
Über die Freigabe des Gesamtprojekt Maiwalds freuten sich (v.l.n.r.): Kreisrat Horst Siehl, Kreisrat Edgar Gleiß, Bürgermeister Christoph Lipps aus Oberkirch, Bürgermeister Michael Welsche aus Rheinau, Bürgermeister Bernd Siefermann aus Renchen, Landrat Frank Scherer, Willi Stächele MdL, Oberbürgermeister Klaus Muttach aus Achern, Markus Zink vom RP Freiburg und Kreisrat Bernd Mettenleiter. © Landratsamt Ortenaukreis