Hilfsnavigation

Ortenaukreis schafft Voraussetzung für sicheren Schulweg

Radwegverbindung zwischen Offenburg-Bühl und Offenburg-Weier fertiggestellt

Großes Bild anzeigen
Landrat Frank Scherer (3.v.r.) gab gestern gemeinsam mit Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (2.v.l.) die neue Rad- und Gehwegverbindung frei. Mit dabei waren auch Gudrun Vetter (li.), Ortsvorsteherin von Weier und Georg Schrempp (3.v.l.), Ortsvorsteher von Bühl, sowie Markus Zink vom Regierungspräsidium Freiburg (2.v.r.) und Maximilian Zendt (re.) von der Arbeitsgemeinschaft Leonhard Weiss/Joos. Foto: LRA

Ein neuer Radweg zwischen Offenburg-Bühl und Offenburg-Weier führt Radfahrer ab sofort sicher entlang der Kreisstraße ans Ziel. Landrat Frank Scherer weihte die Strecke gestern Nachmittag gemeinsam mit Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner offiziell ein.

In seiner Rede betonte Scherer die Bedeutung der Baumaßnahme für die Anwohner: „Die neue Radwegverbindung erhöht vor allen Dingen die Verkehrssicherheit – besonders für die Schüler, die fast täglich den zwar kurzen, aber bislang gefährlichen Weg zwischen den beiden Offenburger Ortsteilen mit dem Rad fahren mussten“. Er sei dankbar, dass das Landratsamt Ortenaukreis diese Baumaßnahme gemeinsam mit der Stadt Offenburg realisieren konnte.

Im Zeitraum 25. April bis 8. September 2017 baute der Kreis den bisherigen Gehweg auf beiden Seiten zu einem jeweils 440 Meter langen Radweg um. Parallel wurde die Fahrbahn der Kreisstraße einschließlich der Brückenbauwerke auf diesem Abschnitt saniert. Die Stadt Offenburg verlängerte den Radweg auf beiden Seiten um weitere 55 Meter innerhalb der Ortsdurchfahrt Weier und baute am Ortseingang Weier eine Überquerungshilfe.

„Ich freue mich, dass wir unser Ziel, die Maßnahme zum Schuljahresbeginn fertigzustellen, erreicht haben. Nur durch eine Vollsperrung der Strecke konnte die kurze Bauzeit von 20 Wochen eingehalten werden. Vielen Dank an die Verkehrsteilnehmer, die dafür eine längere Umleitungsstrecke in Kauf genommen haben“, so Scherer.

Die Gesamtkosten für den Rad- und Gehweg sowie die Sanierung der Kreisstraße belaufen sich auf knapp 1,4 Millionen Euro. Das Land beteiligt sich am Radwegbau mit 300.000 Euro, die Stadt Offenburg mit 22.000 Euro. Darüber hinaus trägt die Stadt die Kosten der Querungshilfe von rund 140.000 Euro.