Hilfsnavigation

Ortenauer Technologieunternehmen ist »Spitze auf dem Land«

Förderung für Berger Stromversorgungen GmbH & Co. KG in Achern

Das Ortenauer Unternehmen Berger Stromversorgungen GmbH & Co KG ist in das Förderprogramm „Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg“ des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung aufgenommen worden. Dies teilte der Minister für Ländlichen Raum des Landes Baden-Württemberg, Peter Hauk, mit. Die Firma Berger ist damit eines von acht Unternehmen aus Baden-Württemberg, die in der neunten Auswahlrunde der Förderlinie berücksichtigt wurden. Um ihre herausragende Stellung am Markt auszubauen sollen die drei aktuell unterschiedlichen Standorte zusammengelegt werden. Für den geplanten Neubau eines Bürogebäudes in Achern erhält die Firma 350.000 Euro. Mit der Baumaßnahme soll es möglich werden, die innovativen und energieeffizienten Stromversorgungsprodukte den Kunden in Funktion zu präsentieren.

„Ich freue mich sehr, dass mit der Firma Berger erneut ein Unternehmen aus dem Ortenaukreis zu den Technologieführern in Baden-Württemberg zählt und gratuliere ganz herzlich zu diesem Erfolg“, so Landrat Frank Scherer. Seit Programmbeginn im Jahr 2014 haben im Ortenaukreis inzwischen acht Unternehmen Fördermittel erhalten. „Dies bestätigt, dass wir bei uns im Ländlichen Raum viele herausragende familiengeführte Spitzenunternehmen haben. Mit ihren innovativen Produkten sind sie der Wachstumsmotor für den Wirtschaftsstandort Ortenau und tragen damit entscheidend zur Stärkung und Zukunftsfähigkeit des Ländlichen Raums bei“, so Scherer weiter.

Ziel des Förderprogramms ist es, kleine und mittlere Unternehmen im Ländlichen Raum zu fördern, die innovativ sind und das Potenzial zur Technologieführerschaft haben. Durch die Zuschüsse sollen attraktive Arbeitsplätze und neue Perspektiven im Ländlichen Raum geschaffen werden und somit die ausgeglichene Struktur und die Wettbewerbsfähigkeit des Landes erhalten bleiben. Bezuschusst werden etwa Investitionen in Betriebsgebäude, Maschinen und Anlagen, die zur Entwicklung effizienter Produkte und Dienstleistungen beitragen.
Im neunten der halbjährlich ausgelobten Auswahlverfahren stellt das Land 2,9 Millionen Euro bereit. Insgesamt sollen in der sechsjährigen Förderperiode von 2014 bis 2020 rund 40 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.