Hilfsnavigation

28.02.2018

Neue Trainerinnen und Trainer für »Mädchen SUCHT Junge« qualifiziert

Für das Projekt „Mädchen SUCHT Junge“ wurden Anfang Februar 13 neue Trainerinnen und Trainer im Landratsamt Ortenaukreis in Offenburg qualifiziert. Die Absolventen sind pädagogische Fachkräfte, darunter Lehrer, Sozialarbeiter, Kinder- und Jugendtherapeuten oder Präventionsfachkräfte, die ihre neu gelernten Fähigkeiten in Schulen, Jugendzentren und weiteren Einrichtungen einsetzen werden.  

Das Projekt „Mädchen SUCHT Junge“ ist eine Präventionsaktion, die sich effektiv mit dem Thema Suchtvorbeugung bei Jugendlichen auseinander setzt und von den Kommunalen Suchtbeauftragten der Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs entwickelt wurde. Angesprochen werden dabei junge Leute ab der 6. Schulklasse. Im Ortenaukreis gibt es das Projekt bereits seit 15 Jahren. Die Trainer-Weiterbildung für diese Präventivmaßnahme wird im Landratsamt Ortenaukreis vom Amt für Soziale und Psychologische Dienste und dem Jugendamt organisiert und wird alle zwei Jahre durchgeführt.  

„Dieses Lernprojekt ist ein Beitrag zur geschlechtsspezifischen Suchtprävention. Die pädagogisch geschulten Trainerinnen und Trainer begleiten die nach Geschlechtern getrennten Klassen oder Jugendgruppen zwei Stunden durch interaktive Aktionen“, informiert Thomas Schoen-Blum, Suchtbeauftragter der Ortenaukreises. „Mit Hilfe von verschiedenen aktivierenden Spiel- und Theaterelementen und speziell hierfür angefertigten Thementafeln beschäftigen sich die Mädchen und Jungen mit den Ursachen, Hintergründen, Auswirkungen verschiedener Abhängigkeiten, aber auch mit Lösungsmöglichkeiten“, ergänzt Marion Stumm vom Jugendamt des Ortenaukreises. Ganz aktuell wurden die Themen „Rauchen“, „Alkohol“, „Body-Kult“, „PC@Co“ um die neue Thementafel „Cannabis“ ergänzt. Daneben gibt es auch ein Handbuch, das den Trainern zusätzliche Ideen und Materialien liefert und die Jugendlichen sensibilisiert, sich aktiv mit ihrem Konsumverhalten, ihren Einstellungen, Sichtweisen und Geschlechterrollen auseinanderzusetzen. 

„Über dieses Projekt können Jugendliche eine eigene und für sie gesunde kritische Haltung zu Abhängigkeiten entwickeln, um so einen Einstieg in den Konsum von Suchtmitteln zu verhindern oder hinauszuzögern“, erläutert Schoen-Blum. „Auch erleben sie eine Enttabuisierung der Thematik Sucht und Drogen“, so der Sucht-Experte. 

Die „Mädchen SUCHT Junge“-Präventionsaktion kann von Schulklassen, Jugendgruppen oder Vereinen gebucht werden und wird mit geschulten Trainerinnen und Trainern vor Ort durchgeführt. Weitere Informationen zum Projekt, zu Ausleihbedingungen, Kosten und Buchungen gibt es unter www.suchthilfenetz-ortenau.de. 

Ansprechpartner sind Thomas Schoen-Blum (0781 805-1376, suchtbeauftragter@ortenaukreis.de) und Marion Stumm vom Jugendamt (0781/805-6321, marion.stumm@ortenaukreis.de)