Hilfsnavigation

Kreiswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« 2017

Zwei Ortenauer Gemeinden stellten sich beim Kreisentscheid des 26. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ einer fachkundigen Jury. Der Renchener Stadtteil Ulm erhielt einen 1. Preis, in Neuried wurde dem Ortsteil Schutterzell ein zweiter Preis zugesprochen. Ulm wird damit den Ortenaukreis im Landesentscheid 2018 vertreten. Landrat Frank Scherer gratulierte den ausgezeichneten Gemeinden und dankte für das vielfältige und nachhaltige Engagement, mit dem die Dörfer für die Zukunft attraktiv und lebenswert gehalten würden.

Während einer zweistündigen Begehung hatten die Ortsvorsteher und Bürgermeister zusammen mit engagierten Bürgern ihre Gemeinden der Bewertungskommission ausführlich und - ablesbar am Ergebnis – überzeugend präsentiert. „Schutterzell punktete unter anderem mit gut erhaltener historischer Bausubstanz, bis hin zu den traditionellen Sandsteinmauern um Höfe und Gärten“, erläutert Hansjörg Haas von der Beratungsstelle für Obst-, Gartenbau und Landespflege beim Landratsamt Ortenaukreis das Bewertungsergebnis. Ein breites bürgerschaftliches Engagement sei zu spüren, beziehungsweise dessen Ergebnisse zu sehen. Hervorragen würden die Jugendgemeinderäte, die Platzgestaltung um die Kirche und der neue Spielplatz am Kindergarten. „In Ulm zog das sanierte Rathaus als ortsbildprägendes Gebäude die Blicke auf sich. Gewürdigt wurden aber auch die Anstrengungen der letzten Jahre, das Dorf und die Straßenräume zu gestalten und etliche Projekte mit ehrenamtlichem Engagement zu stemmen. Auch die vielfältigen, ländlichen Hausgärten ebenso wie der Kräutergarten an der Kirche fanden Anerkennung“ so Haas weiter.

Im Gegensatz zu früheren Wettbewerben ist der Kreiswettbewerb nicht mehr eigenständig, sondern in den Wettbewerb des Regierungsbezirks Freiburg eingebunden. Die Bewertungskriterien gliedern sich in die gleichberechtigten Bereiche „Leitbild und Entwicklungskonzepte“, „soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und –entwicklung“ und „Grüngestaltung und –entwicklung“. Für jeden dieser Bereiche konnten bis zu 20 Punkte vergeben werden. Zusätzlich standen zehn Punkte für eine Querschnittsbewertung zur Verfügung, bei der auch der Größe und der Ausgangsituation der Gemeinde Rechnung getragen werden konnte.

Die Bewertungskommission bestand aus sechs Personen: Sonja Schuchter, Bürgermeisterin von Sasbachwalden bewertete den Bereich „Leitbild und Entwicklungskonzepte“, Rosa Karcher, Präsidentin des Landfrauenverbands Südbaden „soziale und kulturelle Initiativen“, Hans-Jürgen Treppe und Hardy Happle, freie Architekten, die „Baugestaltung und –entwicklung“, Andrea Ganter, stellvertretende Leiterin des Amts für Landwirtschaft im Landratsamt Ortenaukreis den Bereich „Ort in der Landschaft“ und Hansjörg Haas, der die Kommission leitete, den Bereich „Grüngestaltung im Ort“. Begleitet wurden sie von Michael Würth vom Referat Gartenbau im Regierungspräsidium Freiburg, der dort für die Durchführung des Bezirkswettbewerbs verantwortlich ist. Haas wird in den nächsten Wochen die ausführlichen Protokolle erstellen. Sie sollen den Gemeinden als Leitfaden zur Weiterentwicklung dienen.