Hilfsnavigation

Feuerwehren und Integrierte Leitstelle Ortenau beim Unwetter am Donnerstagabend gefordert

Zwei Dachstuhlbrände und ein schwerer Verkehrsunfall parallel zu den Unwetterereignissen

Das Unwetter mit Hagel, Sturm und Starkregen in Teilen des Ortenaukreises am Donnerstagabend (Fronleichnam) hat die Feuerwehren, den Rettungsdienst und die Integrierte Leitstelle Ortenau stark beschäftigt. Um alle eingehenden Notrufe zeitnah abarbeiten zu können, wurde die Besetzung der Leitstelle am Kestendamm in Offenburg verstärkt. 

„Neben rund 35 gemeldeten Einsätzen mit Wasser im Keller, Bäumen auf Straßen und einem kleinen Erdrutsch waren in Lahr und Ottenhöfen je ein Dachstuhlbrand zu bekämpfen, parallel löste in Lahr eine Brandmeldeanlage zweimal aus. In Wolfach gab es einen schweren Verkehrsunfall mit drei Verletzten“, informiert Bernhard Frei, Kreisbrandmeister des Ortenaukreises.  

Der Schwerpunkt der Einsätze lag im Oberen Kinzigtal ab Steinach, wo nahezu alle Gemeinde-Feuerwehren im Einsatz waren. „An vielen Stellen hat sich die Bevölkerung bis zum Eintreffen der Feuerwehr auch selbst geholfen“, so Frei. Neben den Feuerwehreinsätzen hatte der Rettungsdienst in der Zeit etwa 20 Notfalleinsätze zu bewältigen. „Alle ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehren, die Rettungsdienste und die Kollegen der Integrierten Leitstelle haben am Feiertag hervorragende Arbeit zum Schutz der Ortenauer Bevölkerung geleistet. Wir sind froh, dass die Unwetter-Einsätze letztendlich glimpflich abliefen", bilanziert Frei.