Hilfsnavigation

Einbürgerungsfeier: Landrat Frank Scherer begrüßt 356 neue Bundesbürger im Ortenaukreis

Sparkasse und Landratsamt verleihen „Integrationspreis Ortenau“

Großes Bild anzeigen
Landrat Frank Scherer (5. v. l) und Rita Böcherer (ganz links), Bereichsdirektorin der Sparkasse Offenburg/Ortenau, zusammen mit Bürgermeister Günter Pfundstein aus Zell a.H. (2.v.l.), Bürgermeister Siegfried Eckert aus Gutach (ganz rechts) und den diesjährigen Gewinnern des »Integrationspreises Ortenau«. Foto: LRA

Im Rahmen der Einbürgerungsfeier des Ortenaukreises hieß Landrat Frank Scherer am Dienstagnachmittag, 9. Mai, rund 120 neu eingebürgerte deutsche Staatsbürger und deren Familien im Landratsamt in Offenburg willkommen. Mit einem bunten interkulturellen Programm feierten die neuen Bundesbürger gemeinsam mit Vertretern aus Verwaltung, Politik und Gesellschaft ihre neue Staatsbürgerschaft. Zu diesem Anlass wurde auch der vom Landratsamt und der Sparkasse Offenburg/Ortenau zum vierten Mal ausgelobte „Integrationspreis Ortenau“ verliehen.  

Von 515 Neuantragstellern im Ortenaukreis erhielten im vergangenen Jahr 356 Menschen aus 60 Nationen einen deutschen Pass. „Mit dem Schritt, die Staatsbürgerschaft der Bundesrepublik Deutschland anzunehmen, haben Sie nun sämtliche staatsbürgerlichen Rechte, aber auch Pflichten“, so Scherer in seiner Ansprache. Dazu zähle neben dem freien Zugang zu allen Berufen etwa auch die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union. „Diese europäischen Grundfreiheiten sind ein hohes Gut, für das wir Jahrzehnte gekämpft haben – aber es kann auch in wenigen Stunden eines Wahlgangs verloren gehen, wie der Brexit gezeigt hat. Deshalb braucht das Europa, von dem wir alle profitieren, weil wir hier in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben können, Sie alle als deutsche Staatsbürger, die sich für dieses Europa einbringen“, so Scherers Appell an die neuen Ortenauer. Zudem ermunterte der Landrat die Anwesenden, an der Entwicklung eines Leitbildes mitzuwirken: „Jedes moderne Unternehmen und jede Behörde in Deutschland ist heute längst davon überzeugt, dass es ein von der jeweiligen Gemeinschaft akzeptiertes Leitbild braucht. Das gilt meines Erachtens auch für Deutschland und deshalb müssen wir uns darüber klar sein oder auch noch werden, was dieses Leitbild in und für Deutschland ist. Es geht dabei nicht um völkisches Denken oder um ein Leitbild im antiquierten Sinne - ganz im Gegenteil! Es geht darum, dass alle, auch die zugewanderten Menschen, die legal in Deutschland leben, dieses Leitbild mitgestalten, daran mitarbeiten und es so im Sinne einer zukunftsfähigen und offenen Gesellschaft mitdefinieren und ständig weiterentwickeln.“ 

Wie bereichernd Migration sein kann, demonstrierte nicht zuletzt das facettenreiche Rahmenprogramm der Feier. So unterhielten das junge, italienischstämmige Gesangstalents Melissa Zucano aus Hohberg und das deutsch-französische Hip-Hop-Duo „Zweierpasch/Double deux“ der Zwillingsbrüder Felix und Till Neumann mit musikalischen Beiträgen. Schauspieler Benjamin Wendel vom BAAL novo Theater Eurodistrict erzählte mit dem Ein-Mann-Theaterstück „macho man“ eine interkulturelle Liebesgeschichte. Mit der gebürtigen Niederländerin Leonie Bayer sprach eine Mitarbeiterin des Landratsamts über ihren Weg nach Deutschland und zur deutschen Staatsbürgerschaft. Bayer war nach ihrem Studium in den 90er-Jahren als Übersetzerin in die Ortenau gekommen. Um Anschluss in ihrem Wohnort zu finden, schloss sie sich dem örtlichen Kirchenchor an, wo sie ihren heutigen Ehemann kennenlernte. „Da meine Zukunft und die meiner Familie hier in Deutschland liegt, freue ich mich nun darauf, dass im September bei den kommenden Bundestagswahlen auch meine Stimme gelten wird und ich auf diese Weise mitbestimmen kann, wie es hier in Deutschland (…) politisch weitergeht“, so Bayer. „Wir können von Glück reden, in ein Land gekommen zu sein, wo eine solche Willkommenskultur gelebt wird und in dem wir uns auch richtig willkommen fühlen können.“  

Um die ausgeprägte Willkommenskultur und den ehrenamtlichen Einsatz in der Ortenau zu würdigen, verliehen das Landratsamt Ortenaukreis und die Sparkasse Offenburg/Ortenau im Rahmen der Feier zum vierten Mal den „Integrationspreis Ortenau“. Mit dem Preis werden innovative Ideen, Engagement und gelungene Integrationskonzepte anerkannt und prämiert. Eine Jury, besetzt aus Mitarbeitern des Migrationsamtes und der Sparkasse Offenburg/Ortenau, entschied über die Preisvergabe. Aus zehn eingereichten Integrationskonzepten wurden die drei besten mit einem Preisgeld von insgesamt 3.000 Euro honoriert. Platz eins und 1.500 Euro ging an die „Fahrrad-Werkstatt“ Offenburg von Nicola und Helmut Kiefer. Die Musikband „the worlderers“ um Herbert Wickertsheim aus Seelbach erhielt den zweiten, mit 1.000 Euro dotierten Preis. Über Platz drei und ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro durfte sich der gebürtige Syrer Suliman Abu Ghaida aus Ottenhöfen freuen, der junge Menschen über einen Blog, youtube und facebook unter anderem Tipps zum Lernen der deutschen Sprache gibt.