Hilfsnavigation

Die Aufgaben des Pflegestützpunktes Ortenaukreis

Seit sechseinhalb Jahren gibt es den Pflegestützpunkt Ortenaukreis. Seit der Gründung im März 2011 informieren die acht Mitarbeiter, die insgesamt drei Vollzeitstellen ausfüllen, in den Beratungsstellen in Offenburg, Achern/Oberkirch, Kehl, Lahr und Haslach rund um das Thema Pflege und Versorgung. Schwerpunkt ist dabei die Unterstützung im häuslichen Umfeld. Ziel des Pflegestützpunkts ist es, Betroffene und deren Angehörige - möglichst bevor sie konkrete Hilfe brauchen, also bereits bevor jemand einer Pflegestufe zugehört - zu beraten und so eine Überforderung der Beteiligten zu vermeiden. Zudem koordiniert die vom Ortenaukreis und den Kranken- und Pflegekassen getragene Beratungsstelle wohnortnahe Betreuungsangebote und deren Weiterentwicklung. „Die Beratungsleistungen werden für die Hilfesuchenden kostenlos und trägerneutral erbracht - ein Service, der sehr gut angenommen wird“, informiert Anskar Hail, Sozialplaner beim Landratsamt Ortenaukreis und dort für das Beratungsmodell zuständig. „In den Beratungen wird individuell auf die Bedürfnisse eingegangen und nach einer passgenauen Lösung für alle Beteiligten gesucht. Dabei werden auch die finanziellen Ansprüche der Pflegeversicherung erläutert und regionale Entlastungsangebote vorgestellt. So können beispielsweise Pflegedienste bei der Körperpflege helfen und hauswirtschaftliche Aufgaben übernehmen oder Nachbarschaftshilfen bei Arztbesuchen begleiten und Einkäufe erledigen“, so Hail.

Die Begleitung von Menschen mit Demenz kann für pflegende Angehörige eine Belastung sein, weiß Hail. „Auch hier gibt der Pflegestützpunkt Hilfestellung in Form von spezieller Beratung, Schulungen und Vorträgen“, so der Sozialplaner. Für Menschen mit Demenz gibt es zudem Betreuungsgruppen oder häusliche Entlastungsdienste mit stundenweiser Versorgung in vertrauter Umgebung.

Das Beratungsangebot wird laut Hail auch von Menschen wahrgenommen, die sich präventiv, etwa zur Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung, informieren wollen. „Jeder Mensch kann in die Lage kommen, in der er seine Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen kann und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Mit einer Vorsorgevollmacht wird selbstbestimmt geregelt, wer eine sogenannte Vertretungsvollmacht bekommt. Die Patientenverfügung hingegen ist ein Instrument für alle volljährigen Menschen, die im Falle ihrer Einwilligungsunfähigkeit Vorsorge treffen wollen. Darin wird geregelt ob und inwieweit eine ärztliche Behandlung oder pflegerische Begleitung gewünscht oder abgelehnt wird“, erläutert Hail.

In den jeweiligen Regionen arbeitet der Pflegestützpunkt eng mit den ambulanten und stationären Einrichtungen zusammen. Diese bilden gemeinsam mit den Städten, Gemeinden, der Ärzteschaft und den Krankenkassen die Arbeitsgemeinschaft Pflege, Betreuung und Versorgung. „Gegenstand der Arbeitstreffen sind pflegerelevante Themen, Austausch und die Planung und Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen zum Thema Pflege, wie etwa die gut besuchten ´Tage der Pflege´ und die ´Pflegewochen´“, berichtet der Sozialplaner.

Die Nachfrage des Beratungsangebots im Pflegstützpunkt Ortenaukreis hat sich seit Beginn kontinuierlich gesteigert. Der Sozialausschuss des Ortenaukreises beschloss daher im April 2016 den Ausbau des Pflegestützpunkts Ortenaukreis, der von der Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.V. anerkannt wurde. Mit nun drei Vollzeitstellen (davor: 1,5) konnte Ende 2016 die Beratungsleistung im Pflegestützpunkt Ortenaukreis erweitert und an den einzelnen Standorten jeweils verdoppelt werden. Der Ortenaukreis verdoppelte seine finanzielle Beteiligung an dem Beratungsmodell auf aktuell 56.000 Euro jährlich. „Damit kann die neutrale, kostenlose und umfassende Beratung noch mehr Hilfesuchenden, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zu Gute kommen“, begrüßt Hail die Entscheidung.

Weitere Informationen und Beratungen gibt es bei den regionalen Standorten. Die Mitarbeiter sind auch während der Ferienzeit telefonisch erreichbar.

Die Zentrale in Offenburg ,
Stadt Offenburg Seniorenbüro,
Am Marktplatz 5, 77652 Offenburg
Telefon: 0781 822593
psp-ortenaukreis@offenburg.de  

Außenstelle Achern-Renchtal,
Stadt Achern, Illenauer Allee 73, 77855 Achern,
Telefon: 07841 642-1347/642-1267
Stadt Oberkirch, Eisenbahnstraße 1, 77704 Oberkirch
Telefon: 078902 8-2530
psp-ortenaukreis@achern.de  

Außenstelle Kehl,
Stadt Kehl, Richard Wagner-Straße 3 , 77694 Kehl
Telefon: 07851 8866558
psp-ortenaukreis@stadt-kehl.de  

Außenstelle Kinzigtal
Mehrgenerationenhaus Haslach, Sandhaasstraße 4, 77716 Haslach
Telefon: 07832 9955-220
kontakt@psp-kinzigtal.de  
 
Außenstelle Lahr
Stadt Lahr, Rathausplatz 7, 77933 Lahr
Telefon: 07821 910-5017
psp-ortenaukreis@lahr.de

Übersichtskarte der Standorte mit den Mitarbeitern. (Nachweis LRA) (PDF, 598 KB)