Hilfsnavigation

150 Jahre Fachschule für Landwirtschaft im Ortenaukreis

Viel Lob beim Festakt / Jubiläumsschrift vorgestellt

Großes Bild anzeigen
Über die druckfrische Chronik »150 Jahre Fachschule für Landwirtschaft im Ortenaukreis« freuten sich (v.l.n.r): Dieter Blaeß vom Regierungspräsidium Freiburg, Hans-Jörg Körkel, Vorsitzender des Vereins Landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen e.V., BLHV-Präsident Werner Räpple, Rosa Karcher, Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden, Cornelius Gorka, Kreisarchivar und Autor der Chronik, Landtagsabgeordnete Marion Gentges, Martin Schreiner, Dezernent Ländlicher Raum, Herbert Gruber, ehemaliger Amts- und Fachschulleiter, Moderatorin Anne Körkel, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Fachschullehrer Stefan Kury, Amts- und Fachschulleiter Rainer Moritz, Helmut Lehmann vom Regierungspräsidium Freiburg sowie Fachschullehrerin Maria Gille. Foto: LRA

Mit einem Festakt hat das Amt für Landwirtschaft im Landratsamt Ortenaukreis am Freitagnachmittag, 10. November, das 150-jähriges Bestehen der Fachschule für Landwirtschaft gefeiert. Rund 120 Gäste kamen in den Großen Sitzungssaal im Landratsamt in Offenburg, darunter zahlreiche prominente Vertreter aus Verwaltung und Landwirtschaft, ehemalige Absolventen sowie Lehrkräfte. Bei Grußworten, einem Festvortrag und einem Fachschultalk ließen die Festgäste die Geschichte einer der ältesten noch bestehenden Kreiseinrichtungen Revue passieren, wandten aber auch den Blick auf die Gegenwart und die Zukunft der landwirtschaftlichen Fachausbildung.

„Zahlreichen Hofnachfolgerinnen und Hofnachfolgern wurden hier in den zurückliegenden eineinhalb Jahrhunderten wichtige Schlüsselqualifikationen für eine erfolgreiche Unternehmensführung vermittelt“, würdigte Martin Schreiner, Dezernent Ländlicher Raum, die unverzichtbare Rolle der Fachschule im Ortenaukreis in seiner Ansprache. „Das Bildungsangebot unserer Fachschule ist ein ganz konkreter Beitrag zur Stärkung des Ländlichen Raums und zur Pflege und Offenhaltung unserer reizvollen und touristisch hochwertigen Kulturlandschaft“, so Schreiner weiter.

Glückwünsche zum runden Geburtstag und viel Lob gab es von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und dem Präsidenten des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV), Werner Räpple.
„Eine gute Aus- und Fortbildung ist eine wichtige Grundlage für einen unternehmerischen Erfolg in der Land- und Hauswirtschaft. Die Fachschule für Landwirtschaft im Ortenaukreis leistet auf diesem Gebiet seit 150 Jahren hervorragende Arbeit. Zu diesem sehr schönen Jubiläum gratuliere ich ganz herzlich“, so die Staatssekretärin. Die Fachschule habe frühzeitig und erfolgreich den Fokus auf fachschulische Ergänzungsangebote für den landwirtschaftlichen Nebenerwerb gelegt. In diesem Bereich habe sie seit 20 Jahren eine Vorreiterrolle im Land inne. Ein gutes Bildungsangebot für das Brennereiwesen runde das Bildungsangebot ab.
BLHV-Präsident Werner Räpple dankte den Lehrkräften und Studierenden für ihren engagierten Einsatz und unterstrich die Bedeutung der Bildungseinrichtung für die Zukunft der Branche. „Der landwirtschaftliche Berufsstand ist zwingend auf eine praxisorientierte, qualitative Ausbildung der beruflichen Nachwuchskräfte und Betriebsleiter angewiesen, nur so bleibt die Landwirtschaft zukunftsfähig“, so Räpple.

Einblicke in die wechselvolle Geschichte der im November 1867 mit 19 Schülern gegründeten Offenburger Kreislandwirtschaftsschule sowie der später eröffneten und wieder aufgegebenen Schulstandorte gewährte Kreisarchivar Cornelius Gorka in seinem Festvortrag. Die druckfrische, unter fachlicher Leitung von Gorka erstellte Chronik präsentierte anschließend Rainer Moritz, Leiter des Amts für Landwirtschaft und der Fachschule. Mit der Chronik liege nunmehr eine umfassende und spannende Dokumentation zur Fachschulgeschichte des Ortenaukreises vor, die es verdient habe, nicht im Bücherregal zu verstauben, sondern gelesen zu werden, freute sich Moritz.

Spannend, unterhaltsam und zugleich nostalgisch wurde es zum Schluss beim „Fachschultalk“. In der von Agraringenieurin Anne Körkel moderierten Runde tauschten der aktuelle Amts- und Fachschulleiter Rainer Moritz, Herbert Gruber, einer seiner Vorgänger, sowie ehemalige Schülerinnen und Schüler Erfahrungen von einst und heute aus und gaben dabei auch die ein oder andere Anekdote zum Besten. Fachschule war und ist, so wurde deutlich, neben der Wissensvermittlung immer auch persönlicher Austausch und Netzwerkbildung im und für den Ländlichen Raum.