Hilfsnavigation

DE | EN | FR
22.05.2019

Umwelt- und Technikausschuss stimmt für Bezuschussung der mobilen Jugendverkehrsschule

In seiner gestrigen Sitzung stimmte der Ausschuss für Umwelt und Technik des Ortenaukreises einstimmig für einen Zuschuss in Höhe von maximal 63.000 Euro für die Jugendverkehrsschule. Mit dem Geld soll ein neues Fahrzeug angeschafft werden.

„Die mobile Jugendverkehrsschule ermöglicht knapp 4.000 Schülerinnen und Schülern pro Jahr das Erlernen und Üben von richtigem Verhalten im Straßenverkehr“, betont Bernhard Kohler, Leiter des Amtes für Schule und Kultur beim Landratsamt, die Wichtigkeit der Aktion. Die beiden bisher genutzten Fahrzeuge gilt es nach über 20-jähriger Nutzung zu ersetzen. Das erste der beiden Fahrzeuge wird aus der Kasse der Kreisverkehrswacht bezahlt, die Kosten des zweiten Fahrzeugs werden nun zu rund 90 Prozent vom Ortenaukreis getragen. Der Amtsleiter begrüßt die Entscheidung des Ausschusses: „Die mobile Jugendverkehrsschule leistet wertvolle Arbeit und hat einen nachhaltigen und positiven Einfluss auf die Verkehrssicherheit der Kinder.“

Der Ausschuss sprach sich ebenfalls dafür aus, die Kulturverwaltung des Landes zu bitten, die Zahl der Übungseinheiten wieder auf das vorherige Maß von fünf Doppelstunden zu erhöhen. Das Land Baden-Württemberg hatte die Lehrstunden in den vergangen Jahren um eine Doppelstunde gekürzt. Die zusätzlichen Übungsstunden seien dringend notwendig um die Kinder ausreichend auf die gestiegenen Anforderungen im Straßenverkehr vorzubereiten, so die einhellige Meinung der Ausschussmitglieder.