Hilfsnavigation

Europa Kommunalwahl 2019
Europa Kommunalwahl 2019

Hier können Sie am Wahlabend die vorläufigen Wahlergebnisse der Europawahl einsehen. >> zur Europawahl

Aids-Beratung / Beratung zu sexuell übertragbaren Krankheiten 

Unsere Leistungen

Sprechzeiten / Beratung / Tests

Offene Sprechstunde (ohne Anmeldung):
Donnerstags 8:30 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Außerhalb der „Offenen Sprechstunde“ nur nach telefonischer Terminabsprache.

Beratung und Informationen zu den Themen HIV / AIDS, Hepatitis und anderen sexuell übertragbare Infektionen

Wir informieren und beraten Sie individuell und sachgerecht zu den Themen HIV / AIDS, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen, wie z.B. Chlamydien, Lues (auch Syphilis genannt) und Gonorrhoe (umgangssprachlich Tripper). Die Beratung kann telefonisch oder persönlich zu den Sprechzeiten erfolgen. Die Beratung ist grundsätzlich kostenlos und wird anonym durchgeführt. Die Beraterinnen und Berater unterliegen der Schweigepflicht.

Wir bieten auch erste psychosoziale Beratung für Menschen mit HIV und AIDS, deren Angehörige sowie Partnerinnen und Partner

HIV-Antikörper-Test (Blutanalyse im Labor)

Den HIV-Test (Blutanalyse im Labor) bieten wir anonym und kostenlos an. Der HIV-Test erfolgt immer im Rahmen einer Beratung. Wir möchten Sie bei Bedarf dabei unterstützen, die für Sie richtige Entscheidung zu treffen. Hierfür kann eine gemeinsame Risikoeinschätzung hilfreich sein.

Zum HIV-Test können Sie während unserer „Offenen Sprechstunde“ am Donnerstag unangemeldet vorbeikommen. Das Ergebnis des HIV-Tests kann nach circa einer Woche persönlich oder telefonisch erfragt werden. Eine telefonische oder schriftliche Benachrichtigung ist nicht möglich. Bei einem positiven Testergebnis können wir Ihnen eine Kopie des schriftlichen Befundes für Ihren behandelnden Arzt mitgeben. Bei einem negativen Testergebnis können wir Ihnen keine schriftliche Bestätigung ausstellen.

Die heute üblichen Testverfahren suchen im Blut direkt nach dem HI-Virus, dessen Bestandteilen oder HIV-Antikörpern. Nach einer Ansteckung mit HIV können Antikörper häufig schon nach wenigen Wochen nachgewiesen werden. Will man eine HIV-Infektion ausschließen, kann der HIV-Test erst sechs Wochen nach einer möglichen Ansteckung (=Risikokontakt) ein ausreichend sicheres Ergebnis liefern. Begründung: Die Bildung von HIV-Antikörpern ist in der Regel erst sechs Wochen nach der Infektion abgeschlossen. Ein negativer HIV-Test bedeutet, dass sechs Wochen vor der Blutentnahme keine HIV-Infektion vorlag.

Wichtig: Die sechs Wochen vor der Blutabnahme für den HIV-Antikörper-Test und die Zeit nach der Blutabnahme können durch den Test nicht abgebildet werden. Sollte es in diesem Zeitraum erneut zu einem Risikokontakt gekommen sein, muss dies durch einen eigenständigen Test abgeklärt werden. Denn der erste HIV-Test kann negativ ausfallen, obwohl zwischenzeitlich durch das erneute Infektionsrisiko eine Ansteckung stattgefunden haben könnte.

Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, zu einem früheren Zeitpunkt einen HIV-Test zu machen. Um dies abzuklären, wenden Sie sich bitte an uns.

Wenn HIV-Antikörper nachgewiesen wurden, nennt man das Ergebnis "positiv" oder "reaktive", d. h. es besteht eine HIV-Infektion. Wenn keine HIV-Infektion nachgewiesen wurde, heißt das Ergebnis "negativ" oder „nonreaktive“

HIV-Antikörper-Schnelltest (Blutanalyse vor Ort)

Ein HIV-Schnelltest ist ein HIV-Test, der sehr schnell Resultate produziert, üblicherweise innerhalb von 30 Minuten.

"Schnell" bedeutet jedoch nicht "früh": Ein HIV-Schnelltest liefert erst zwölf Wochen nach einer möglichen Infektion ein ausreichend sicheres Ergebnis. Wenn das Ergebnis des HIV-Schnelltests negativ ist, dann liegt keine HIV-Infektion vor. Dieses Ergebnis wird nach circa 30 Minuten persönlich mitgeteilt.

Sollte der Schnelltest „positiv“ ausfallen, ist es notwendig, venöses Blut abzunehmen und dieses für einen Bestätigungstest ins Labor zu schicken. Bestätigt sich das Ergebnis, liegt eine HIV-Infektion vor. Bestätigt sich das Ergebnis im Labor nicht, liegt keine HIV-Infektion vor. Bei einem positiven Testergebnis können wir Ihnen eine Kopie des schriftlichen Befundes für Ihren behandelnden Arzt mitgeben. Bei einem negativen Testergebnis können wir Ihnen keine schriftliche Bestätigung ausstellen.

Daher ist unbedingt zu beachten: Wer einen HIV-Schnelltest durchführen lässt, muss sich immer darüber im Klaren sein, dass bei einem reaktiven Ergebnis zusätzlich eine venöse Blutabnahme für den Bestätigungstest im Labor erforderlich ist.

Tests auf andere sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Ein Ansteckungsrisiko für eine HIV-Infektion bedeutet immer auch ein Risiko für eine Ansteckung mit anderen sexuell übertragbaren Erregern. Deshalb ist es oft sinnvoll, neben HIV auch andere sexuell übertragbare Infektionen auszuschließen.

Wir bieten Ihnen kostenfrei weitere anonyme Tests auf die wichtigsten sexuell übertragbaren Infektionen an:

Test durch Blutabnahme

  • Hepatitis A Suchtest
  • Hepatitis B Suchtest
  • Hepatitis C Suchtest
  • Hepatitis B Impftiter
  • Lues (Syphilis) Suchtest

-> Bitte beachten Sie, dass der Risikokontakt zum Zeitpunkt der Testung mindestens sechs Wochen zurückliegt.

Test durch Urinprobe und Selbstabstriche

  • Gonorrhoe (Tripper) / Chlamydien : Doppelsuchtest

-> Bitte beachten Sie, dass der Risikokontakt zum Zeitpunkt der Testung mindestens zwei Wochen zurückliegt.

Die Chlamydieninfektion gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Sie verläuft oft ohne Symptome und kann zu Unfruchtbarkeit, Schwangerschaftskomplikationen und chronischen Unterleibsentzündungen führen.

Frauen bis zum 25. Lebensjahr können sich auch bei ihrem Frauenarzt einmal jährlich kostenlos auf Chlamydien untersuchen lassen.

Wichtig: Bei einer Untersuchung auf Gonorrhoe / Chlamydien, sollten Sie vor der Urinabgabe mindestens eine Stunde nicht mehr auf der Toilette gewesen sein.

Das Testergebnis können Sie persönlich oder telefonisch abfragen. Bei einem positiven Testergebnis können wir Ihnen eine Kopie des schriftlichen Befundes für Ihren behandelnden Arzt mitgeben. Bei einem negativen Testergebnis können wir Ihnen keine schriftliche Bestätigung ausstellen.

Präventionsangebote für Schulen und andere interessierte Institutionen

Wir bieten Informations- und Präventionsveranstaltungen für Schulen und Jugendeinrichtungen im Ortenaukreis an. Unser Angebot richtet sich je nach Themenschwerpunkt an Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse.

Angebote:

  • Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten und AIDS (Klassenverband)
  • Sexualpädagogische Veranstaltungen für Mädchen und Jungen (geschlechterspezifische Gruppen sowie Referenten)

Die Flyer mit allen wichtigen Informationen finden Sie nebenstehend.

Kontakt

Amt für soziale und psychologische Dienste
Lange Straße 51
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9707
Fax: 0781 805-9520

Kontaktformular